Forum » Talk » Tuning
Thema mit vielen Antworten

1275er Tuning


Autor Nachricht
Verfasst am: 11. 03. 2019 [21:16]
nortonjan
(Zürich)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 645
Oh: seit genau einem Jahr keinen Eintrag mehr von mir - das muss man ändernicon_lol.gif

Was ist seither gegangen: Motor wurde wieder mit dem Getriebe vereinigt und die Vergaserei montiert. Nach vielen Versuchen mit den in GB überarbeiteten Vergasern wurden diese schlussendlich rausgeworfen, sie waren schlicht nicht brauchbar!

Mit ganz normalen, frisch gemachten SUs ging’s dann endlich ums Finden der richtigen Nadeln, was ein ziemlich aufwändiges Prozedere war. Wir haben dann auch noch mit den Vergaser-Federn im Dämpfer rumprobiert, bis wir den in der Schweiz maximalen CO2-Wert hatten - letztlich hat’s geklappt.

Ah ja, so zwischendurch hat - natürlich im dümmsten Moment - die Bemzinpumpe den Geist aufgegeben. Musste ja so kommen, irgendwie, aber ehrlich gesagt hat mich das „extrem perifär am Anus gestreift“, da hatte ich in den letzten Jahren ja doch so das eine oder andere BITTERE Erlebnis, wie man ja lesen kann....

Und wie. Nach dem vorsichtigen Einfahren (ca. 500km mit ganz normalen Oel) und einem Oel-/Filterwechsel ging’s dann auf die ersten Touren - und es macht richtig Laune! Zur Erinnerung: es ist ein Ford-5-Gang-Getriebe verbaut, aber mit der für den 1098er üblichen 4.22 Endübersetzung (und Diff-Sperre) statt der etwas längeren, für einen 1275 ‚richtigen‘ 3.9er-Achse. Und das funktioniert richtig gut, auch weil ich ja nie Höchstgeschwindigkeit anstrebte. Die Nockenwelle gefällt mir nun sehr gut, da hat sich der ganze Aufwand wenigstens gelohnticon_biggrin.gif, sie spricht untenraus gut an und hat schönen Zug auch durch die Mitte. Ich habe noch nicht richtig obenraus gedreht, aber bis Dresden werd‘ ich das natürlich noch nachholenicon_razz.gif

Im Moment ist grad Service angesagt, Tacho muss noch frisch geeicht werden (wegen dem anderen Getriebe) und noch so zwei, drei andere Dinge sind für den Feinschliff nötig, aber ich freu mich sehr auf die salzfreien Strassen.

Update folgt natürlich


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 26.05.2019 um 12:24.]

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.

M.G. Midget Mk II 1965 | MGB GT V8 LHD (1 of 7)
Verfasst am: 26. 05. 2019 [13:42]
nortonjan
(Zürich)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 645
Hallo Männers

Wieder Mal ein update!

Oben erwähnter Benzinpumpenwechsel erfolgte unter Zeitdruck, mein Freundlicher hatte grad ein Tuning-Teil von Facet zur Hand und hat sie eingebaut. Aber: sie flog wieder raus - der Lärm nervte mich einfach. Jetzt säuselt wieder SU untenrum.....icon_cool.gif.

Und dann war da noch eine etwas zu grosse Menge Oel aufm Auffangblech nach der Überwinterung. Da ich im Moment keine Möglichkeit habe, unters Auto zu schauen, musste er auf den Lift - und siehe da: ein Riss an der Oelablassschraube, genauer am eingelöteten Gewinde. Vermutlich habe ich mal auf einem Feldweg angeschlagen, es gab solche Hinweise.

Die ersten paar Hundert Kilometer sind durch. Schon bald merkte ich, dass etwas nicht stimmte, weil er sehr fett lief. Es zeigte sich, dass nach dem Ziehen und wieder Zurückstellen des Choke-Zuges der Düsenstock des hinteren Vergasers zeitweise in 'unterer' Stellung verharrt, weil er klemmt. Ein kurze Druck reicht und er schnappt hoch, allerdings ist der Motor bis dahin natürlich zu fett gelaufen (hintere beiden Zylinder). Dies werde ich in den nächsten zwei Wochen vor Dresden noch beheben, dann sollte alles klappen.

Ich habe - quasi als Abschluss der langen Durststrecke - der Midgie endlich eine neues Dach gespendet, und zwar eines mit einem auszippbaren Heckfenster. Ich finde das sehr praktisch und angenehm, nicht nur bei wechselhaftem Wetter, sondern auch bei hochsommerlichem Sonnenstand. Das Dach habe ich bei der Firma Prestige Autotrim in GB besorgt:

http://prestigeautotrim.com/usa/mg-midget-convertibletops.html

Die Passgenauigkeit war - sagen wir mal "knackig-passig". Der Sattlermeister musste ziemlich wärmen und ziehen und auch die Druckknöpfe auf Lift-the-dot ändern, aber letztlich passt's jetzt. Muss noch sagen: da ich eine Spritzdecke in Sonnenlandstoff habe, wollte ich ein ebensolches Dach. Und: Die Innenseite kann man je nach Stoffqualität in beige haben - das macht's etwas heller und freundlicher im Wagen.

Update folgt.....icon_biggrin.gif


[Dieser Beitrag wurde 5mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.2019 um 13:38.]

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.

M.G. Midget Mk II 1965 | MGB GT V8 LHD (1 of 7)
Dateianhang

IMG_9001.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 114.87 Kilobyte) — 24 mal heruntergeladen
IMG_8993.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 324.08 Kilobyte) — 26 mal heruntergeladen
IMG_8997.JPG (Typ: image/jpeg, Größe: 470.42 Kilobyte) — 25 mal heruntergeladen
Verfasst am: 10. 06. 2019 [16:02]
nortonjan
(Zürich)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 645
Hallo zusammen

Es tat sich was in den letzten paar Wochen - pünktlich für Dresden.

Der ausgesuchte MINI-Spezialist im Kanton Bern hat sich v.a. dem Vergaser-Feintuning angenommen. Und ich muss sagen: Es hat sich SPÜRBAR gelohnt!

Zuerst hat er den klemmenden Düsenstock gemacht. Es zeigte sich, dass das verbaute Neuteil nicht ganz masshaltig war und verkanten konnte - mit einem gut erhaltenen Altteil war's dann erledigt.

Nach einem Kerzenwechsel und dem Wechsel auf ein Stossdämpferoel (etwas dünner, zur Optimierung des Ansprechverhaltens) hat er die Vergaser in eine Grundposition gebracht. Die bereits vorhandenen Stub Stacks in den angepassten, grossen MGB-K&N-Filtern wurden mit Korkdichtungen montiert, die sich durch das Anziehen der Schrauben ausdehnten und in den Ansaugkanal lugten. Jetzt sind Papierdichtungen drin und nun ist der Ansaug komplett durchgängig (sollte eigentlich selbstverständlich sein...icon_eek.gif).

Nach der Justage der Zündung ging's dann mit angeschlossener Lambda-Sonde auf die Einstellfahrten auf der Strasse. Die Betriebsmessungen ergaben, dass man die anlässlich meiner Recherchen gewählte Nadel (Typ FZ) eigentlich sehr gut passt, wenngleich in der Tendenz ganz leicht zu fett, was sich aber z.B. auch bei Fahrten im Gebirge (auch mal über 2000müM) positiv bemerkbar machen wird.

Der Leerlauf liess sich bei nachgemessenen 900 u/min (Anzeige: 1000 u/min) einstellen, und wenn alles schön warm ist, dann schnurrt der Motor sehr regelmässig und ruhig - erstaunlich für die 266er Nockenwelle.

Wir besprachen dann noch den Überdruck im Kurbelgehäuse. Er bestätigte, dass ich eigentlich Vergaser mit den den Anschlüssen bräuchte, dass aber meine Entlüftungsanordnung "reichen" könnte. Aber die Schläuche seien zu dünn, also hat er die beiden Anschlüsse vergrössert, so dass er die beiden 1/2" Schläuche direkt an den Oil-Catch-Tank (1Liter Mocal, von Moss) führen konnte. Es gab am Tank noch einen freien Anschluss, und so haben jetzt alle 3 Leitungen einen eigenen Eingang. "Lustig": Die Messing-Anschlüsse am Catch-Tank verjüngt sich innen - also ein Engpass! Er bohrte sie auf, denn sonst bringen alle fetten Schläuche nix! Auch der Verschlussdeckel wurde zusätzlich geöffnet, und am Tank gibt's oben jetzt noch ein paar zusätzliche Atem-Löchlein.

Fazit:
Die Nachhausefahrt (80km) war der reinste Genussicon_razz.gif
Der Motor reagiert schön auf Gaswechsel, nicht zu spitz, aber zügig. Die Drehmomententfaltung ist tiptop - nach der Auflösung der 50er Begrenzung zieht das Wägelchen flüssig weg (danke an die 4.22er Achse), im 5ten Gang und 100km/h (GPS-Messung) dreht er bei 3400u/min (Anzeige), und bei 140km/h war noch nicht Schluss - aber das macht mir keinen Spass und ich mag's irgendwie nicht ausreizen. Bergfahrten gehen erfrischend flott, ich mach mir keine Sorge, dem nachfolgenden Normalverkehr im Wege zu stehen - im Gegenteil. Das ganze Fahrwerksgedöns macht sich bemerkbar, und die "offene" Lenkung zeigt hier ihre Daseinsberechtigung. Das neue Getriebe braucht noch ein paar hundert Schaltungen, bis es "eingelaufen" ist, aber das ist dann eigentlich alles.

Mal schauen, wie das in Dresden läuft - ich freue mich sehr, ihn ausgiebig zu geniessen, und das noch 60 Kollegen zusammen!!

Jan







Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.

M.G. Midget Mk II 1965 | MGB GT V8 LHD (1 of 7)
Verfasst am: 10. 06. 2019 [17:07]
nortonjan
(Zürich)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 645
Ich denke und hoffe, dass ich an einem Punkt bin, wo ich "Abschluss der Übung" sagen kann.

Lange hat's gedauert, viele Täler der Tränen bin ich durchlaufen und habe sicher Lehrgeld bezahlt - aber auch viel gelernt, nicht zuletzt dank Euren vielen Hinweisen und Tipps und Varianten und Bedenken und Warnungen und Bejahungen und.... (schnaufschnauf) - DANKE allerseits!!

Für mich ist das sogar ein wenig ein Abschluss einer (Lebens-)Phase, in der ich gerne am Auto arbeitete und die Nutzung gar nicht so im Zentrum stand - ich durfte meist auf einen anderen Klassiker zurückgreifen, die alle nur Gast in meinem Leben waren - Midgie blieb als einzige icon_redface.gif.

Ich kaufte sie 1990 in Bristol und hielt zweisprachige (walisisch-englisch) Papiere in der Hand - Internet gab's da noch nicht. Aber Moss Europe (und Brown&Gammons und viele andere), und bei denen am Schalter in Richmond kaufte ich einen Satz Blattfedern; ich dachte da noch, nach der Überführung und Verzollung wäre das dann alles. Naja. Mit grossen Unterbrüchen brauchte ich 18 Jahre bis zur HU, und die letzten 10 sind hier mehr oder weniger dokumentiert.

Aber eben, nun erfreue ich mich daran, dass der Wagen so gut läuft und genau meinen Vorstellungen entspricht: ein Lächeln-auf-das-Gesicht-zaubern-Frechdachs. Zusammen mit meinem zweiten MG, dem Wolf-im-Gentleman-Schafspelz, sind eigentlich keine Wünsche mehr offen.


Mein Ziel war es, transparent zu berichten, und dies auch bei "fails" und anderen Peinlichkeiten. Ich will immer VERSTEHEN, weshalb Dinge sind, wie sie nicht scheinen. Deshalb habe ich auch keine Mühe mit Kritik, aber wenn Geringschätzung (auch im Sinne von "mach es einfach") durchschimmert, wird's mühsam. Denn Hinterfragen - oder besser: verstehen statt glauben - gehört seit der Reformation zu unserer Kultur - und das hinterfrägt ja auch niemand.

So, fertig mit "chlorphylosophieren" - Happy motoring, hope to see you soon!

Octagonally yours,

Jan & Midgie





Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.

M.G. Midget Mk II 1965 | MGB GT V8 LHD (1 of 7)
Verfasst am: 14. 06. 2019 [08:06]
Heinz
(Wirges)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1302
Hallo Jan,
mal eine ketzerische Frage: Warum bist Du ausgerechnet beim Tuningthema so aktiv, obwohl das wegen der MFK bei Euch eigentlich gar nicht geht? icon_wink.gif icon_wink.gif icon_wink.gif
Wie geht es dem Ashley Hardtop?

Gruß Heinz

...manche halten stürzen schon für fliegen!

MG Midget 1500, Bj. 79
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 59
Verfasst am: 14. 06. 2019 [18:33]
nortonjan
(Zürich)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 645
Hallo Heinz!

Das erklär ich Dir gerne in Dresdenicon_biggrin.gif

Nicht gehen ist falsch, die Grenzen sind einfach eng - und genau deshalb lote ich aus.

Dach: slowlyslowly better. Es ist in einer Zwischenphase: sehr steif durch Kevlarauflage innen und außen, Bruchstellen geflickt und verstärkt. Aber noch nicht angepasst und nicht lackiert. Alle Dichtungen neu vorliegend. Aber Durch den Kauf des B GT V8 ist’s etwas in den Hintergrund geraten - aber nicht tot!

Gruss Jan

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.

M.G. Midget Mk II 1965 | MGB GT V8 LHD (1 of 7)
Verfasst am: 26. 06. 2019 [23:02]
thomas_1802
(Leinfelden-Echterdingen)
Dabei seit: 08.11.2010
Beiträge: 1732
nortonjan schrieb:

Hallo zusammen
Es tat sich was in den letzten paar Wochen - pünktlich für Dresden.
.....

Mal schauen, wie das in Dresden läuft - ich freue mich sehr, ihn ausgiebig zu geniessen, und das noch 60 Kollegen zusammen!!

Hallo Jan,
leider hat es mit Dresden nicht geklappt, und es haben sich einige auf Gespräche mit Dir gefreut. Die Grüße von Andreas wegen dem LHD V8 kann ich dir nun nur per Forum übermitteln.
Hoffentlich klappt es nächstes Jahr, oder bist du am 7.7. bei der Ausfahrt von der IG Spridget in der Schweiz dabei?

Grüße ... Thomas
Verfasst am: 26. 06. 2019 [23:43]
nortonjan
(Zürich)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 645
Hallo Thomas

Ja, ich bereue es sehr, ich hab mich sehr gefreut, Euch endlich mal perönlich kennenzulernen (Nur der Heinz weiß, dass es mich wirklich gibt, und der Roland ahnt es wohl, weil er mal bei mir im Briefkasten Teile abholte...icon_rolleyes.gif). Und ich habe den Wagen sowas von auf- und vorbereitet (siehe hier vorgängig).....

Es gibt nicht aufschiebbare Momente im Leben, wo Dein enger Kreis genau Dich braucht.
Dann muss alles andere warten. Das ist zwar nicht immer lustig, aber immer richtig.

So, fertig ‘chlorophylosofiert’ - ich hoffe sehr, dass nächstes Jahr im Opelland alles passt - ist bereits im Kalender notiert.

Der 7.7.: noch nicht angemeldet, könnte aber klappen - bist Du denn auch da?? (Klatsch)

Jan

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.

M.G. Midget Mk II 1965 | MGB GT V8 LHD (1 of 7)
Verfasst am: 27. 06. 2019 [08:30]
thomas_1802
(Leinfelden-Echterdingen)
Dabei seit: 08.11.2010
Beiträge: 1732
nortonjan schrieb:

Der 7.7.: noch nicht angemeldet, könnte aber klappen - bist Du denn auch da?? (Klatsch)

Morning Jan,
da hast du Recht, und manchmal gibt es wichtigeres als Oldtimer.
Ja, wir sind für den 7.7. angemeldet und waren bereits zweimal bei der IG dabei. Eine nette Truppe und die Veranstaltungen waren immer sehr schön mit toller Landschaft. Auf Grund der langen Strecke und weil wir nur einen Tag Zeit haben, kommen wir mit dem V8.

Grüße ... Thomas