Thema mit vielen Antworten

Welcher Zweitoldtimer neben einem Spridget?


Autor Nachricht
Verfasst am: 24. 03. 2011 [21:17]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3499
Hallo Josef,

eine gute Frage. Und es hat schon viele gute Antworten gegeben. Für mich käme ein Big Healey durchaus in Frage. Aber, wenn ich mit dem irgendwo auftauchen würde, dann würden die anderen die Nase rümpfen, mit dem Finger auf mich zeigen und nichts mit mir zu tun haben wollen. Denn, unter dem 100/4 Gehäuse würde ein 3,6 oder 3,8Liter Jaguarmotor seine Arbeit verrichten. Dann wäre noch eine adequate Bremsanlage verbaut usw. Also BigH evolved. Was mich wirklich von einem BigH abhält, ist dieses elitäre verhalten, das ich schon so oft bei vielen der Big H Besitzer erleben durfte. Auf der letzten Rally wo ich mitgefahren bin, hat einer aus dem BigH Lager anerkennend gesagt, Dein kleiner Sprite rennt aber verdammt gut. Wir hatten ja auch die 3 BigH alle abgeledert. Die anderen, 2 waren sich zu fein um überhaupt mal Guten Tag zu sagen. Wobei ich vermutlich mit einen 70000€ teuren Auto eben auch etwas zurückhaltender umgehen würde.
Ich sage einfach mal, Ich hätte wesentlich weniger spass an einem BigH als ich mit dem kleinen Sprite habe. Das hatte auch vor vielen Jahren Geoff Healey geschrieben, dass wohl die Sprite und Midget Fahrer mehr Spass an Ihren Autos haben als die BigH Fahrer und es Ihm im nachhinein leid tut, dass die kleinen nicht immer die Aufmerksamkeit Ihrerseits erhalten haben welche Sie verdient hätten.

Als zweit Oldi könnte ich mir eine Ginetta G4, einen Lotus Eleven, einen Sebring Sprite, einen BMW 2002, einen NSU TT vorstellen. Einen Le Mans Sprite, das wäre es wohl noch.
Big Healey, das hat so etwas von alte Männer touch. Ich mein, das Alter hätte ich ja schon.

Gruss
Roland

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 24. 03. 2011 [22:48]
JosefEckert
(Pfaff)
Themenersteller
Dabei seit: 04.02.2010
Beiträge: 3028
Vielen Dank schon einmal für alle eure Antworten. Es ist auf jeden Fall schön zu lesen und ich denke auch sehr wichtig, dass eigentlich alle fast wunschlos glücklich sind mit ihrem Spridget und ein großer Healey eigentlich keinen Mehrwert bringt. Dem schließe ich mich fast an. Daher verstehe ich auch, dass sich nicht unbedingt jemand nach einem großen Healey sehnt. Irgendwie hatte ich das auch schon erwartet. Interessant für mich ist, aber eigentlich auch keine Überraschung, dass viele glauben der große Healey hat nicht unberdingt den Sympatiefaktor. Ich persönlich geh jetzt sogar noch weiter und behaupte er hat "ein Gschmäckle" wie der Schwabe sagen würde. Das unterscheidet uns hier in Deutschland aber von den Engländern. Dort ist dieser negative Neidfaktor nicht ausgeprägt und keiner wird heruntergeputzt, wenn er im Sprite zum Healey-Treffen kommt. Was mir bei den Antworten aber aufgegfallen ist, dass keiner den Markenfaktor erwähnt hat, also sprich man würde auch bei einem weiteren Oldtimer der Marke nicht unbedingt treu bleibenwollen. Das ist in England ganz anderst. Dort ist man glaube ich viel mehr auf die Marke stolz die man fährt und identifiziert sich damit
Der Kostenfaktor ist natürlich auch ein Argument, aber irgendwie nicht so ganz überzeugend für mich, wenn ich bedenke was man sonst so nebenbei für dies oder jenes ausgeben kann. Da kommt es dann auf die Prioritäten an die man sich selbst setzt. Aber ich akzeptiere das Argument.
Was ich persönlich nicht bestätigen kann. ist dass ein großer Healey soviel teurer in der Unterhaltung sein kann als ein Spridget. Die Teile sind zwar teurer, doch behaupte ich jetzt mal, es geht weniger kaputt, da ein großer Healey, wenn er mal richtig aufgebaut ist, ziemlich problemfrei läuft. Und komplizierter als ein Spridget ist er eigentlich auch nicht. Die Technik ist kaum anderst, nur alles etwas größer "robuster" aufgebaut. Einzig die Karosserie ist extrem schwieriger instandzusetzen, als beim Spridget.
Eigentlich ist er reparaturfreundlicher, da alles viel besser zugänglich ist und z.B. die Kupplung, Getriebe auch ohne Motorausbau zu reparieren ist. Der Motor läuft noch, auch wenn er absolut am Ende ist und der Spridget-Motor schon lange keinen Muks mehr machen würde.
Aber das "Gschmäckle" bleibt, zumindest hier bei uns. Da stimme ich voll zu, zumal ich auch selbst sehr unangenehme groß Healey Besitzer speziell hier in Deutschland kennenlernen musste.
Gruß
Josef
Verfasst am: 25. 03. 2011 [12:41]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3499
Hallo Josef,

bei mir war es schon wichtig, dass es ein Healey ist und kein MG. Obwohl nüchtern betrachtet, ja so gut wie kaum ein Unterschied ist. Ich für meinen Teil würde schon gerne einmal dem Geoff die Hand geschüttelt haben, oder sein Buch signiert haben usw. Ein 100/4 oder ein 3000, das ist einfach nicht meine Liga. Davon abgesehen, gefällt mir der 4-Sitzer nicht wirklich und die Hutze auf der Motorhaube ist auch nicht mein Ding. Klasse finde ich die BN2 Karosserie. Ohne Stoß-stangen ist das für mich eines der schönsten Autos was ich kenne. Bei der Markentreue, ich meine, da hat mein bei Healey nicht wirklich Auswahl. Ein Silverstone, naja, man findet schon den einen oder anderen, sogar ab und an in mobile.de oder autoscout24.de, zumindest war letztes Jahr einer lange drinn. Ein Big H und dann den Sprite. Da gabs nicht viel. Das ist zB bei MG ganz anders. Oder bei VW oder BMW usw.

Gruss

Roland

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 25. 03. 2011 [19:58]
mussnochwerden
(Eifel)
Dabei seit: 21.12.2010
Beiträge: 227
Hallo Josef

als ich mich für das Thema Roadster begann zu intressieren, war für mich die Form eines Big Healey der absolute Traum.

Gescheitert ist es natürlich am Geld, aber das Thema englischer Roadster hat mich nicht losgelassen und da man auch mal Fahren will, hört man auf zu sparen und kauft sich das, was erschwinglich ist. Bei mir war das dann der TR6.

Der große Healey lässt mich aber nicht ganz los und wird es wohl auch nie, allerdings werde ich Rentenalter sein um mir meinen Traum vieleicht mal erfüllen zu können. Damit werde ich den Schnitt allerdings wieder eher heben. Es ist halt eine verzwickte Sache mit Träumen.

Gruß Guido

Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Teile.
Verfasst am: 25. 03. 2011 [20:04]
Kleber
(Münster)
Dabei seit: 03.06.2010
Beiträge: 354
Hallo Zusammen,

Ich identifiziere mich schon mit der Marke. Und bin immer stolz sagen zu können: "wir haben einen Austin Healey" und dann kommt hinterher: "einen Sprite Mk IV" dann weiß eigentlich kaum einer was für ein Auto gemeint ist. Sagt man Midget, ists schon bekannter. Das ärgert mich immer ein wenig, wenn man als Spritepilot nicht so recht für voll genommen wird. Auch auf Oldtimerveranstaltungen. Aber da wir bei uns eigentlich immer Autos mit Erklärungsbedarf für die Nachbarschaft gefahren sind (Vorzugsweise Engländer: Land Rover / Range Rover / MG / Rover und sogar Wüstenrallies auf Land Rover gefahren sind) Ist uns das Verhalten bekannt.
"Kopfschüttel, warum kein VW, oder Opel?" So sind die Westfalen hier.
Der Sprite und auch der Midget haben dazu aber dann den Sympathiefaktor, der die Mitmenschen nicht neidisch auf den spinnerten Nachbarn schielen läßt, der einen Oltimer fährt. Sondern Interesse und Bewunderung weckt. Das kann ein großer Healey nicht. Ich bin sicher, bei uns auf der Straße würde keiner mehr grüßen, wenn ich sowas in der Garage hätte. Auch ich finde, dass der BN2 die schönste aller Nachkriegsautokarossen ist. (Man siehts ja auch an Kopien, wie dem Wiesmann-Roadster), aber haben wollte ich ihn nicht. Ich mag amSprite auch ganz besonders das GoKartmäßige Fahrverhalten, und die dadurch möglichen atemberaubenden Kurventempi, die andere Verkehrsteilnehmer durchaus an der nächsten erfürchtig staunen lassen. Fahrer großer Healeys, die einen als Spritepilot für voll nehmen, kenne ich nur vom niederländischen AH-Club. Da hatten wir schon ein schönes Erlebnis. Aber hiesiege Big-Healey Fahrer sehen angestrengt in eine andere Richtung.....

Verfasst am: 25. 03. 2011 [21:07]
mp65101
(Altenbeken)
Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 1168
Hallo Josef,

auch wenn ich die "Big Healeys" schön finde, käm mir keiner in die Garage. Mein Problem liegt aber nicht an der Marke sondern an dem in Deutschland vorhandenen Club. Ich kann mich gut an eine Veranstaltung im Sauerland erinnern, wo uns MG Fahrer der AHCG zu einem gemeinsamen Sonntagsmittagstreffen eingeladen hat. Wir folgten mit 11 Fahrzeugen dieser Einladung zum gemeinsamen Picknick. Allerdings, als wir ankamen brachen kurz darauf alle Healey Piloten auf und wir hatten die Wiese für uns alleine.banghead.gif
Bei den Spridgetfahren weiß ich, das keiner unter uns ist, der sein Fahrzeug als "Potenzschleuder" braucht, um bei seinen Nachbarn Eindruck zu schinden. Ich weiß aus Telefonaten von dir, das dies in England ganz anders ist. Aber da ist eben vieles anders und eben auch schöner.
Ich will hier auch nicht alle "Big Healey Piloten" über einen Kamm scheren, doch gerade bei diesen , genauso wie beim Porsche 356 und Co. gibt es eben genügend Möchtegernoldtimerfahrern, die nichts über die Historie der Firmengeschichte wissen. Da ist nur das Geld vorhanden und weil der Freund, Geschäftspartner oder Nachbar einen hat, muß man halt auch einen habenicon_cry.gif
Somit nicht mein Fall, bleibe meinem Midget treu und falls ein zweiter mal den Weg zu uns finden wird, wird es sicherlich wieder etwas ausgefallenes werden.

Gruß Marcus
MG Midget MK III RWA
Triumph 2500 TC Rallyecar
Triumph TR 7 Coupe Rallyecar
Landrover Discovery 3
Verfasst am: 25. 03. 2011 [21:48]
JosefEckert
(Pfaff)
Themenersteller
Dabei seit: 04.02.2010
Beiträge: 3028
Wir haben im englischen Austin-Healey Club auch Sprite Fahrer, die nie einen großen Healey haben wollen. Aber deshalb sind sie nicht weniger anerkannt und geschätzt als die Besitzer eines Großen. Sie setzten sich genauso für den Club ein und sind für Neusprite-Besitzer auch die wichtige Adresse, um mit dem Sprite glücklich zu werden.
Was wir leider hier in Deutschland mit unserem AH Club haben, wie auch in der Schweiz, ist eine aus meiner Sicht extrem elitäre Clique von hochnäßigen Snobs (meine personliche subjektive Meinung). Ich war selbst nur kurze Zeit Mitglied, bis ich das Gehabe nicht mehr ertragen konnte. Daher hatte ich mioch auch nach England orientiert wo ich wirklich Freunde fürs Leben gefunden habe, auf die ich mich absolut verlassen kann. Darunter sind auch Besitzer von Autos, die auf dem Markt inzwischen genausoviel Wert sind oder mehr wie ein Haus in einer angesehenen Wohngegend. Aber sie sind auch nicht mehr als der oben genannte Sprite Mann und können bei einem Problem an einem der Wagen stundenlang zusammen an der Ursache grübeln und sich gegenseitig unterstützen. Ich kann da wirklich sagen es gibt da keine Schranken, keine Klassengesellschaft und keiner ist etwas Besonderes. Da ist es manchmal wirklich gut, man weiß nicht wen man vor sich hat. Erst später merkt man dann, menschenskind das war doch der "xyz" höchstpersönlich, der da mit mir ohne irgendwelches Gehabe geredet hat und meine Argumente auch ohne wenn und aber interessiert entgegengenommen hat. Es kann sogar passieren, dass dieser Promi bei der nächsten Begegnung einen noch kennt und sogar händeschüttelnd auf einen zukommt. Ich kann nur dazu raten Hemmungen hier abzubauen und einfach mal Euch bei einem internationalen Treffen dabeizusein,vieleicht in Holland. In Deutschland gibt es leider außer dem Register hier und dem MGDC nichts erwähnenswertes, IOch finde aber auch es ist wichtig nicht nur regional zu leben, sondern auch über dn Tellerrand hinauszuschauen. Wie gesagt, man kann da ob große oder kleine Healeys und auch MGs Freunde fürs Leben finden.
Gruß
Josef
Verfasst am: 26. 03. 2011 [12:52]
jes
(Hörstel)
Dabei seit: 08.07.2010
Beiträge: 195
Tja, jetzt driften wir etwas ab, nämlich weg vom BigHealey als Zeitoldtimer hin zur Grundsatzfrage BigHealey ja oder nein.
Auch dazu meinen Senf:
Ich wollte, wenn denn überhaupt, entweder einen TR3 oder einen AH Sprite Mk1. Besser umgekehrt, also einen Frosch oder einen TR3. Da gab es gar keine Diskussion.
Austin Healey klang als Marke so richtig Rennsportmäßig. Toll. Und der Frosch mit seiner Form, seiner einfachen Technik (ich habe von Autos keine Ahnung; Sprit, Öl, Wasser, das ist wirklich alles), das hat mich begeistert. Hinzu kommt das Klappmaul (welches ich mittlerweile verfluche, man kommt an nix dran) und das saug... Fahrgefühl.
Hätte ich am Frosch was auszusetzen wären das eigentlich nur 2 Punkte
1. eine Kofferraumklappe damit wenn mal in dem Bereich was zu machen wäre man nicht alles bäuchlings im dunklen Keller suchen muß einschließlich der verstreuten Einkäufe.
2. Schnellverschlüsse in der Motorhaube so daß ich diese mit einem Griff komplett abnehmen kann. Nur dazu ist sie zudem reichlich schwer und unhandlich.

Zu Frosch selbst gab es keine Alternative, selbst der TR3 wäre ein Kompromiß gewesen weil größer und teurer, allerdings mit dem vermeindlichen Vorteil Rahmen und Aufbau trennen zu können. Optisch faszinieren mich diese Glupschaugen, die der TR eben auch mitbringt.
Die BigHealeys waren für mich nie ein Thema, weil einfach zu groß, zu teuer, richtig erwachsen, zu elitär.

Markentreue: wenn meine Frau mal irgendwann auch einen kleinen englischen Roadster haben möchte, dann würde es sicher eher ein Sprite statt ein Midget. Der Markenname Austin Healey klingt einfach nach mehr als nur MG (sorry Jungs, will hier keinem auf die Füße steigen). Dann aber mit alltagsfestem Verdeck, einer Heizung und Kurbelfenster. Nur jetzt steht erst mal ein TVR an.
Jürgen
Verfasst am: 28. 03. 2011 [12:55]
xs.ruediger
(Mülheim)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 98
ich komme gerade vom Aufbau bei der TechnoClassica. Jetzt weis ich, welchen Oldtimer ich noch dazu haben möchte; so`n richtig dicken Amerikaner mit 7 Ltr. Hubraum!!!
Ich habe immer noch das dumpfe Grollen im Ohr, wenn anfang der 70er Camaro, Mustang, und auch Mercedes 6,3 auf der Gegengeraden am Ring einen Konkurrenten nach dem Anderen überholten.
Allerdings waren die dann meistens beim Anbremesen wieder vorbei!!!

Was sagt Ihr nun??


Grüße Rüdiger aus MH
Verfasst am: 28. 03. 2011 [13:09]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2770
xs.ruediger schrieb:

Was sagt Ihr nun??


Hallo Rüdiger,

mir kam ein ähnlicher Gedanke, als ich gelesen habe, wieviel Sprit so ein Landy verbraucht. Dafür kann man auch mit einem Bigblock cruisen.

Gruß

Stolli

Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!