Forum » Talk » Tuning
Thema mit vielen Antworten

SU Vergaser ohne Öl betreiben


Autor Nachricht
Verfasst am: 03. 05. 2015 [11:19]
vauteh
(Ense)
Themenersteller
Dabei seit: 05.06.2011
Beiträge: 918
Moinsen!

Bin beim Troubleshooting in Sachen Zwillingsgemischfabrik der Skinners drüber gestolpert, interessanter Erfahrungsbericht - wie immer gilt: "Don´t try this at home!"icon_wink.gif

http://mini-mayfair.net/vergaser/mods.html

LG & Phil Schbath, Volker T.

P.S.: Besonders der Film rechts ist absolut cool - da kann man dem SU bei der Arbeit zusehenicon_cool.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.2015 um 11:30.]

MG Midget 1500: Hubraum statt Spoiler!
Verfasst am: 03. 05. 2015 [14:50]
woolfman
(Wien)
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 740


Wen es interessiert - der Rest der Seite ist übrigens hier zu finden:

http://jan-wulf.de/

Dort findet sich auch eine Anleitung für den Getriebezusammenbau.

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
Verfasst am: 04. 05. 2015 [14:23]
Heinz
(Wirges)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1206
....vielleicht geht es auch ohne Öl im Motor. Eine Bekannte hat das mal erfolgreich getestet.
Als sie mich bat mal nach dem Öl zu schauen, weil da so ein Lämpchen schon ewig leuchtet, war praktisch nix mehr drin..... (Ford Ka)

Gruß Heinz

MG Midget 1500, Bj. 79
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 59
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 60 under construction
Rover P6 3500, Bj. 69
Verfasst am: 04. 05. 2015 [14:28]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2728
... das hat Horst (der Onkel mit dem falschen Peilstab) offenbar auch ausgiebig getestet.

Duck und weg

Stolli

Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 04. 05. 2015 [14:51]
marcostriumph
(Raeren)
Dabei seit: 27.01.2015
Beiträge: 243
Erinnert mich an meine Tante, die ist mal mit dem Käfer so 100 km über die Bahn gezogen und hat sich beschwert, dass der Wagen nicht gut ziehen würde. Mit gelöster Handbremse gings dann auf dem Rückweg wieder ganz gut...

<html />
Verfasst am: 06. 05. 2015 [21:30]
jagdoc
(Unna)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1245
Also die Nummer mit dem Vergaseröl ist eigenlich schon alt. Doch viel schöner und sinnvoller ist es ATF-Öl oder Nähmaschinen-Öl für die Vergaser zu nehmen. Das sorgt auch schon für ein spontaneres Ansprechen.


Bastlergrüsse

Ulrich



 
Sprite MK I ' 60,
Jaguar X-Type Estate
TVR Chimaera 400
Verfasst am: 07. 05. 2015 [07:54]
Heinz
(Wirges)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1206
klar, je dünnflüssiger desto spontan.

Gruß Heinz

MG Midget 1500, Bj. 79
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 59
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 60 under construction
Rover P6 3500, Bj. 69
Verfasst am: 07. 05. 2015 [08:30]
ch4
(Zug)
Dabei seit: 10.02.2014
Beiträge: 15
Das Thema Vergaser Revision hat mich die letzten Monate beschäftigt und ist letzte Woch zum Abschluss gekommen. Wie im eingangs erwähnten Bericht, waren bei beiden SU Vergaser die Wellen ausgeschlagen und vermutlich die Nadeln eingelaufen. Zusätzlich wurde der Zündverteiler ersetzt, da dieser auch ausgelaufen war und aus diesem Grund ein Zündzeitpunkt nicht einstellbar war. (Resultate zwischen -2 und plus 20Grad innert 2-3 Umdrehungen)
Vorgehen: Neuer Zündverteiler bein Mini-Sports in GB und Vergaser Repsatz bei SU bestellt. Der Zündverteiler musste noch angepasst werden, da die Vorzündverstellung bei höheren Umdrehungen doppelt so hoch waren wie im Handbuch angegeben waren. (Aufschweisen von Material und anpassen mit Gradleere)
Vergasser revidieren laut Anweisung und Unterstützung eines Spezialisten für diese Motoren, den ich zufällig kenne. Motor bzw. Zündzeitpunkt und Vergaser einstellen mit verschienden technischen Hilfsmittel (CO Messung, Schlauch für Synchronlauf, Blitzpistole für Zündzeitpunkt) dies alles ohne Oel in den Dämpfern des Vergasers.
Wie in obigem Bericht erwähnt, verschluck sich der Motor gelegentlich ohne Oel in den Dämpfern. Ich habe rotes Automatenoel in die Dämpfer gefüllt und bin mit dem Ansprechverhalten sehr zu frieden.

Zum Thema: um die Vergaser korrekt einzustellen ist es notwendig ohne Dämpferoel zu betreiben, für den Betrieb auf der Strasse ist es nicht zu empfehlen. Für die Rennstrecke weiss ich nicht Bescheid.

Gruss aus der Schweiz, Christian

Austin Healey MK IV Jg.68
Verfasst am: 08. 05. 2015 [08:46]
woolfman
(Wien)
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 740
ch4 schrieb:

Zum Thema: um die Vergaser korrekt einzustellen ist es notwendig ohne Dämpferoel zu betreiben, für den Betrieb auf der Strasse ist es nicht zu empfehlen. Für die Rennstrecke weiss ich nicht Bescheid.



Nur so aus Interesse gefragt - warum soll bei der Vergasereinstellung kein Öl in den Dämpfern sein? Müssen/sollten dafür die Dämpfer auch komplett ausgebaut werden?

Was für einen Vorteil hat das?

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
Verfasst am: 08. 05. 2015 [11:14]
Bernd
(Dortmund)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1520
Das Öl kann drin bleiben. Wenn die Dämpfer raus sind, ist es wie ohne Öl. Zum Synchronisieren nutze ich das Werkzeug welches oben anstelle der Dämpfer rein kommt.

Gruss
Bernd

60er Austin Healey Sprite MK I
98er BMW F 650 ST
97er Mini SPI
94er Mini British open in Restauration
92er Hymermobil S 550