Forum » Talk » Tuning
Thema mit vielen Antworten

SU Vergaser ohne Öl betreiben


Autor Nachricht
Verfasst am: 08. 05. 2015 [11:26]
woolfman
(Wien)
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 756
Bernd schrieb:

Das Öl kann drin bleiben. Wenn die Dämpfer raus sind, ist es wie ohne Öl. Zum Synchronisieren nutze ich das Werkzeug welches oben anstelle der Dämpfer rein kommt.

Gruss
Bernd


Aha. Und warum soll das "wie ohne Öl" eingestellt werden? Bei den anderen Synchrontestern macht das doch auch niemand, oder?

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
Verfasst am: 08. 05. 2015 [16:36]
Bernd
(Dortmund)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1550
Mensch, um das alles zu erklären was du wissen möchtest, wäre ein persönliches Gespräch effektiver.
Hier ging es doch darum das einer schrieb, Vergaser einstellen immer ohne Öl und wenn man die Dämpfer raus nimmt ist es wie ohne Öl, weil wie der Name schon sagt, die Dämpfer dann nicht dämpfen.

Gruss
Bernd

60er Austin Healey Sprite MK I
98er BMW F 650 ST
97er Mini SPI
94er Mini British open in Restauration
92er Hymermobil S 550
Verfasst am: 08. 05. 2015 [16:49]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2809
Also ich lese diese Aussage "Vergaser einstellen nur ohne Öl" zum ersten Mal. So eine Vorgehensweise ist mir bislang weder in den WHB noch in den SU-Anleitungen aufgefallen.

Ich glaube auch nicht so recht daran. Die Dämpfer dämpfen nach meiner Erfahrung - wenn sie nicht gerade neu sind - in Verbindung mit den Vergaser-Kolben unterschiedlich stark. Ziel der Synchronisation ist es doch, die Vergaser für den Fahr-Zustand einzustellen. Dies kann aus meiner Sicht bei gebrauchten Vergasern i. d. R. nur mit Öl funktionieren.

Gruß

Stolli

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.2015 um 16:49.]

Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 08. 05. 2015 [21:29]
peteran5l
(Bremen)
Dabei seit: 17.01.2010
Beiträge: 4501
Ich würd da auch mal entspannter rangehen. Mit Öl wird auch gefahren, keine Situationen abseits des Alltagslebens schaffen !

Und jetz is eh fast schon Sommer, da schraubt der Geniesser nicht mehr, sondern bewegt das Mobil.

Inspiration hier zur Jahreszeit:

https://www.youtube.com/watch?v=VC8OR5okTTo

viel Spaß beim Hören eines der Glanzstücke eines viel zu früh von uns gegangenen Genies, dem Nils K.

wünscht

Piet

The older I get the more I realize no one has any idea what they actually doing and everyone is just pretending.
Verfasst am: 08. 05. 2015 [23:00]
GelbeGefahr
(Nochern)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 427
Dämpfer tun, wie der Name schon sagt dämpfen, nämlich die Kolbenbewegungen beruhigen. Sie haben keinen Einfluss auf die Höheneinstellung der Kolben. Bei statischem Betrieb, also ohne Veränderung des Gaspedals, ist es völlig egal ob Öl drin ist oder nicht. Die Dämpfungswirkung kommt erst dann ins Spiel wenn eine Veränderung der Gaspedalstellung zum tragen kommt, aber nur so lange bis der durch Gaspedalstellung und Belastung des Motors geforderte Betriebszustand wieder stabil ist.
Einstellbetrieb ist statischer Betrieb, also wie Bernd schon schrieb, kann man dann ohne eingeschraubte Plunger einstellen.

Bei Rennbetrieb fahren viele ohne Dämpferöl, bei Vollgas brauchts keine Dämpfung, da wäre Öl nur hinderlich.

Schöne Grüße
Gerd

It's not leaking oil, it's sweating power!
Verfasst am: 11. 05. 2015 [00:23]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3513
Hallo Männers,

also hier liest man ja abenteuerliches. icon_razz.gif Das Dämpferöl dient schlicht und einfach dazu, die Düsennadeln
davon abzuhalten, bei jeder Gasfussbewegung schlagartig nach oben an die Decke zu fahren und das Gemisch
gnadenlos anzufetten. Ohne Öl ist das im Strassenbetrieb kaum fahrbar. Anders sieht das im Rennbetrieb aus,
Da steht der Drehzahlmesser eh immer zwischen 6- und 8000 upm. Ein Rennmotor geht dermaßen
ab, dass SU kaum hinterherkommen. Da macht es Sinn. Ohne Dämpferöl beim Strassenmotor wird beim Gasgeben erstmal das Gemisch ewig fett und dann kackt der Motor ab.
Ich fahre ganz normales 20W-50 in den Vergasern. Das passt bei mir recht gut. Erleichterte Schwungscheibe, erleichterter Kurbeltrieb, 268ger Kent Nocke, große Ventile und 12er Verdichtung.
Ah, nochwas, beim Rennmotor ist es der Lebensdauer zuträglich wenn ab und an mal das Gemisch fett ist,
dadurch wird die Verbrennungstemperatur heruntergesetzt. Kontrollieren tut man das ganz einfach mit dem Gasfuss.
Beim starten zB gibt man kein Vollgas sondern immer nur soviel wie der Motor grad schlucken kann.
Das ist aber bei einem Weber nicht anders.

Gruss
Roland

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 11. 05. 2015 [08:37]
woolfman
(Wien)
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 756
Sehr interessant, das alles. Wusste ich nicht.

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
Verfasst am: 11. 05. 2015 [12:22]
Heinz
(Wirges)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1254
....das Entscheidende sind die Dämpferkolben, denn nur wenn die eingeschraubt sind findet Dämpfung statt. Ohne Kolben wird nur das Öl in den Domen ein bisschen bewegt.

Gruß Heinz

MG Midget 1500, Bj. 79
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 59
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 60 under construction
Rover P6 3500, Bj. 69
Verfasst am: 11. 05. 2015 [14:23]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3513
Noch'n Nachtrag,

Dämpfung findet vor allem nur dann statt, wenn sich die Kolben nach oben bewegen.
Die SU-Vergaser sind wirklich genial. Tritt man zum beschleunigen ordentlich aufs
Gaspedal, so fettet das Gemisch passend an. Stimmt die Nadel und vor allem die Einstellung,
bis auf Lambda 0,82-0,84. Also optimal für Drehmoment und Leistung. Fährt man in dem Bereich wo nicht die ganze Motorleistung durchs Gaspedal abgerufen wird, also Teil-Last, fährt man wirklich mit Lambda = 1.00
im Schiebebetrieb, das heisst, zB nach einem Vollgas-Sprint und danach die Drosselklappe zu,
erstmal mit je nachdem, 0,85-0,90, als recht fett, das hilft um die Kolben zu kühlen, die Kerzen zu kühlen usw. Der Mehrverbrauch an Sprit ist dadurch aber nicht merklich höher, weil ja der Gasdurchsatz durch die geschlossenen Drosselklappen nur gering ist.
Im Gegensatz zum Weber, durch dessen Beschleunigerpumpe, kann man sich den Tank leerpumpen.
Wir wollen ja nicht in einem Vergleich Weber vs SU abdriften. Was Leistung angeht, da gewinnt der Weber durch die bessere Gemischaufbereitung, das erkauft man sich aber teuer und aufwändig.


Gruss
Roland

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 19. 05. 2015 [09:20]
woolfman
(Wien)
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 756
Roland schrieb:

Dämpfung findet vor allem nur dann statt, wenn sich die Kolben nach oben bewegen.


Also da möchte ich nochmal nachhaken:

Wenn ich an meinen das Gemisch einstelle und ordentlich ein paar mal am Gas ziehe, dann bewegt sich da keiner der Kolben - zumindest sehe ich nichts davon. Wenn ich sie anhebe, dann fallen sie aber ohne Hängen oder Stocken schön nach unten...

Mach ich was falsch? Oder ist die Bewegung so minimal, dass man das nicht sieht?

fragt mal wieder blöd

der Wolfgang icon_redface.gif

PS: als Dämpferöl verwende ich das Motoröl, also 20w50



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 19.05.2015 um 09:21.]

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.