Thema mit vielen Antworten

Kipphebel bzw. Welle tauschen


Autor Nachricht
Verfasst am: 04. 12. 2016 [10:11]
Heinz
(Wirges)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1235
Hi Roland,
sind das Fotos von Deiner Leber??? icon_wink.gif

Gruß Heinz

MG Midget 1500, Bj. 79
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 59
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 60 under construction
Rover P6 3500, Bj. 69
Verfasst am: 04. 12. 2016 [12:19]
Frank-Uwe
(Leiferde)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 394
. . . . hätte auf Darm getippt. icon_redface.gificon_redface.gif

gastrale Grüße Frank-Uwe


. . . manchmal fehlen mir zum Schweigen einfach die passenden Worte.
Verfasst am: 04. 12. 2016 [14:57]
jagdoc
(Unna)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1248
Ach ja,
ei Herr Doktor isch habe Hämorrhide.
Die Lösung: wenns vorne juckt und hinten beisst, nimm Klosterfrau Melissengeist. Nie war er so wertvoll wie heute.
icon_razz.gificon_razz.gificon_razz.gificon_razz.gif
med. Grüsse

Ulrich

 
Sprite MK I ' 60,
Jaguar X-Type Estate
TVR Chimaera 400
Verfasst am: 04. 12. 2016 [23:14]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3506
Heinz schrieb:

Hi Roland,
sind das Fotos von Deiner Leber??? icon_wink.gif



Hm, habe ich da ein paar Fotos verwechselt?

grummel

naja, schön wärs. Von magnetischen Lebersteinen habe ich noch nix gehört, also wirds wohl doch der Ölwanneninhalt gewesen sein.

Gruss
Roland]

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.2016 um 23:15.]

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 23. 05. 2017 [12:53]
Thomas_G.
(Eppstein)
Themenersteller
Dabei seit: 05.03.2014
Beiträge: 26
Jungs, ich will mal Feedback geben!

Die Operation ist gelungen, der Patient fährt. Ich habe den Motor rausgenommen, Getriebe blieb drin. Ist fummeliger, aber macht dafür anderes einfacher wie z.B. die Kupplung entlüften.

An der alten Kupplung war das Gegenstück zum Ausrücklager locker, und da kamen die Geräusche her. Tabula rasa, also alles neu jetzt. Ausrücklager, Kupplung, Hebel und alle Bolzen, die das Zeug verbinden.

Dann habe ich die Kipphebel und Kipphebelwelle bei ausgebautem Motor gewechselt. Die alte ausgetrieben, die neue einfach wieder eingetrieben. Das ging mit viel Öl sehr gut, und die alte Welle hatte deutliche Einlaufspuren, die alten Kipphebel hatten deutliche Abdrücke der Ventile. Verbaut habe ich eine nagelneue Welle mit wenig gebrauchten Hebeln.

Überraschend waren die Stoßdämpfer. Auf der Fahrerseite hatte ich nach dem Ausbau zwei Teile in der Hand - den Hebel und das Dämpfergehäuse. Und offenbar war das schon länger locker. Mit überholten Dämpfern aus England ist jedenfalls das Fahrverhalten um Welten anders.

Mit viel Kleinkram wie Kühler spülen, Ventieldeckel und andere Kleinteile lacken und Lack einbrennen habe ich den Motor noch verschönert.

Ein echter Vorteil, und empfehlenswert: Der Anlasser von Powerlite. Der Motor springt super an, und das immer. Und der Zahnkranz wird geschont. Würde ich immer wieder verbauen!
Und Eezibleed ist eh Gold wert, bei Kupplung und Bremsen.

In Summe: War den Aufwand wert, und hat Spaß gemacht. Zumal ich endlich mal alles im Motorraum putzen konnte icon_smile.gif
Verfasst am: 23. 05. 2017 [12:57]
Schnepf
(Michelfeld (bei SHA))
Dabei seit: 18.02.2010
Beiträge: 715
Thomas_G. schrieb:

Dann habe ich die Kipphebel und Kipphebelwelle bei ausgebautem Motor gewechselt. Die alte ausgetrieben, die neue einfach wieder eingetrieben. Das ging mit viel Öl sehr gut,


Vielen Dank Thomas,
dann geht das tatsächlich ohne die Kopfschrauben zu lösen!
Grüße
Jürgen

“Have no fear of perfection – you`ll never reach it”.

Verfasst am: 23. 05. 2017 [13:11]
Thomas_G.
(Eppstein)
Themenersteller
Dabei seit: 05.03.2014
Beiträge: 26
Geht sogar sehr gut. Einfach alle Einstellschrauben auf Anschlag herausschrauben, das die Kipphebel entnommen werden können, auf die Federn aufpassen, und dann sanft die Welle ausschlagen.
Beim Einbau dann ebenso vorgehen, beim Einstellen des Ventielspiels dann aber planvoll vorgehen und sehen, welches Ventil wann ganz geschlossen ist. Bei ausgebauten Motor ist das aber einfach.

Bei eingebautem Motor geht das aber nicht - der Platz ist nicht ausreichend.
Verfasst am: 23. 05. 2017 [13:27]
GelbeGefahr
(Nochern)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 421
Hallo Thomas,

wie hast du die Sperrschraube für die Kipphebelwelle herausbekommen, ohne die eine Zyl-Kopfmutter, die auf der Lasche sitzt, zu lösen?

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.2017 um 13:28.]

Schöne Grüße
Gerd

It's not leaking oil, it's sweating power!
Verfasst am: 23. 05. 2017 [14:42]
Thomas_G.
(Eppstein)
Themenersteller
Dabei seit: 05.03.2014
Beiträge: 26
Die Schraube verbindet ja nur den Lagerbock und den Kopf, geht aber nicht durch in den Motorblock. Der Stehbolzen vom Kopf ist ja gegenüber. Insofern einfach die Mutter runter, das Sicherungsblech ab, und mit der Zange den Sicherungsstift ausdrehen. Und alles wieder retour.
Verfasst am: 23. 05. 2017 [15:14]
GelbeGefahr
(Nochern)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 421
Thomas, leider muss ich Dir widersprechen.
Der dünnere Bolzen geht nur in den Kopf, der dickere geht durch den Kopf und ist einer der 9 Bolzen die den Zyl-Kopf halten. Die Blechlasche wird von beiden Bolzen gehalten, du musst auch die Mutter auf dem dicken Bolzen zumindest so weit lösen, um die Lasche hochzuheben zu können damit Du die Sperrschraube drehen kannst. Damit ist die Zylkopfdichtung nicht mehr gleichmäßig komprimiert.
Klar könntest Du die wieder auf Drehmoment festziehen, aber da kann ja z. B. Kühlwasser unterwandert sein, und Verspannungen können auch auftreten.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 23.05.2017 um 15:14.]

Schöne Grüße
Gerd

It's not leaking oil, it's sweating power!
Dateianhang

IMG_3314.jpg (Typ: image/jpeg, Größe: 10.72 Kilobyte) — 30 mal heruntergeladen