Thema mit vielen Antworten

Master Cylinder früh - Banjo Bolt


Autor Nachricht
Verfasst am: 06. 06. 2017 [11:53]
woolfman
(Wien)
Themenersteller
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 726
Hallo,

ich erinnere mich, dass es da eine Lösung gibt für die schwer zugänglichen Anschlüsse auf der Rückseite.

Da man mit dem Schraubenschlüssel so gut wie gar nicht rankommt in eingebautem Zustand würde ich das gerne bei Gelegenheit diesen Winter umrüsten. Hat das schon jemand gemacht?

Welches Gewinde ist das und welche Fittings verwende ich da am Besten?

Bin für Tipps dankbar, mit den Leitungen habe ich mich bisher noch nicht beschäftigt...

Liebe Grüsse,
Wolfgang

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
Verfasst am: 08. 06. 2017 [15:02]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 471
Hab denselben.....immer ein Theater. Ich habe Kupfer-Leitungen und habe mir einen der mitgelieferten, sehr einfachen Schlüssel so abgewinkelt, dass ich knapp hinkomme. Wenn die Verschraubungen jedoch zu hart halten, geht der Schlüssel kaputt.icon_redface.gif

Willst Du denn einfach auf die späteren separaten Zylinder und/oder Zweikreis-System?
Oder ist der benötigte Druck beim Tandem zu hoch? (dazu hätte ich was zu erzählen)

Wenn Du auf nächste Generation umrüsten wolltest, dann wirst Du m.W. nicht drum herum kommen, den Ausschnitt an der Karosserie zu vergrössern. Da war mir dann zuviel der Veränderung, darum hab ich's beim Alten belassen.


Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 08. 06. 2017 [15:22]
woolfman
(Wien)
Themenersteller
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 726
Nein Jan,

der Master funktioniert bei mir super, ich hab keine Probleme mit dem. Aber die beiden Leitungsanschlüsse hinten find ich furchtbar, und unbequem im Servicefall....deswegen will die Anschlüsse hinten (und nur diese) umarbeiten.

Ich hab irgendwo im WEb (ich kann mich leider nicht mehr erinnern) ein Upgrade gesehen, wo jemand Banjobolts und Banjos verwendet hat anstatt die Leitung mit der Überwurfmutter einzuschrauben. Durch den Banjobolt kriegt man das Ganze super ease auseinander. Dichten tut das ganze wie bei der Frontbremse mit 2 Kupferscheiben.

Ich wüsste nur gern, welches Gewinde man da braucht und wo ich diese Banjobolts in der nötigen Grösse/Gewinde herbekomme.
Wie macht man sich die Leitung, sodass man die in den Banjo bringt? Das muss ja auch irgendwie verbunden werden...

LG,
Wolfgang

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
Verfasst am: 09. 06. 2017 [17:37]
peteran5l
(Bremen)
Dabei seit: 17.01.2010
Beiträge: 4415
Was bitte sind Banjo Bolts ?

sowas wie hier ? https://www.youtube.com/watch?v=myhnAZFR1po

nur damit ein " alter Herr " mitreden kann !

Gruß Piet

The older I get the more I realize no one has any idea what they actually doing and everyone is just pretending.
Verfasst am: 09. 06. 2017 [21:09]
Stefan
(Hamburg)
Dabei seit: 04.02.2010
Beiträge: 101
Habe mal gehört, das es wohl bei irgendeinem Auto eine Banjo Hinterachse geben soll.
Was damit gemeint ist weiss aber auch ich bis heute nicht. icon_eek.gif
Viele Grüsse Stefan

AH Sprite MK IV
Rover SD1 Vitesse
BMW E30 316i Touring
Honda RC42 CB Sevenfifty
Segeljolle Korsar
Verfasst am: 10. 06. 2017 [09:21]
JuanLopez
(Karlsbad)
Dabei seit: 16.05.2016
Beiträge: 231
Hallo,

Die Banjo Hinterachse gibt es bei einigen MG B. Ich kenne allerdings auch nicht den Unterschied. icon_biggrin.gif

Gruß aus dem Nordschwarzwald
Juan
MG Midget 1500 Bj. 1979
Simca V8 Vedette Bj. 1957
Verfasst am: 10. 06. 2017 [15:18]
Frank-Uwe
(Leiferde)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 380
Hi an Alle,

ist eine Hohlschraube, die durch einen Ring in zB den RBZ geschraubt wird. Weiteres selber mal erkugeln.
Beim Frosch ist zB an den RBZn der Hinterachse eine solche banjo bolt verbaut, die durch einen Verteiler (Bremsleitung in eine Verschraubung, andere Verschraubung mit Entlüfter) in die RBZ führen.

Zur Frage: wie die Leitung an den Ring flüssigkeitsdicht angedockt wird? Löten?

Ich werde, wenn der HBZ mal wieder raus muss, mir ca 5cm lange Leitungsverlängerungen anfertigen mit genau den Gewindemassen (wie am Auto verbaut), die in den HBZ eingeschraubt werden, bevor der an seinen Platz kommt. Die langen Leitungen könnten dann oberhalb des HBZ bequem in die Verlängerungen eingeschraubt und gut angezogen werden.
Dazu brauchts ein gutes Bördelgerät, nicht den Billigsch....
Hoffe, dass das klappt.


Grüß
Frank-Uwe

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.2017 um 15:34.]


. . . manchmal fehlen mir zum Schweigen einfach die passenden Worte.
Verfasst am: 10. 06. 2017 [22:49]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3440
Hallo,

also die Überwurfschrauben sind vermutlich 3/8 x 24UNF, da müsste sogar die Hohlschraube von der vorderen
Scheibenbremse passen. Schwieriger scheint mir aber einen passenden Banjo-Anschluss zu finden. Einlöten
würde ich mir überlegen wegen der Vibrationen. Löten und Bremsen wäre mir persönlich zu riskant. Es gibt Banjo-Anschlüsse wo man wiederum ganz normal eine 3/8 x 24 UNF Überwurfmutter mit dem F-Bördel einschrauben kann. Aber, obs die auch so klein gibt für eine 3/8 Hohlschraube, das weis ich jetzt aber nicht. Ich habe welche in der Werkstatt liegen, vom XK120,

http://www.limora.com/de/englische-marken/jaguar/jaguar-xk120-xk140-und-xk150-1949-1961/bremssystem/bremshydraulik-xk120-mit-zweikreis-bremsanlage.html#11

ob die aber wiederum an den Frosch HBZ passen, keine Ahnung. Wenn die Überwurfschrauben aber einmal gelöst wurden, bekommt man die eigentlich immer wieder gut auf.

Gruss
Roland

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.2017 um 22:50.]

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 11. 06. 2017 [01:09]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2670
JuanLopez schrieb:

Die Banjo Hinterachse gibt es bei einigen MG B. Ich kenne allerdings auch nicht den Unterschied. icon_biggrin.gif


Die Frösche und Spridgets haben nach meiner Kenntnis ebenfalls eine Banjo-Achse (Achse, bei der das Differential als Komplett-Teil eingebaut bzw. herausnehmbar ist).
DIe späten MGB haben soviel ich weiß eine Salisbury-Achse, bei der die Differentialteile direkt ins Achsgehäuse montiert werden und somit kein herausnehmbares Differential mehr darstellen.

Gruß
Stolli

Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 11. 06. 2017 [09:41]
JuanLopez
(Karlsbad)
Dabei seit: 16.05.2016
Beiträge: 231
Danke Stolli,

Diese Erklärung ist für mich ausreichend. Super dein Wissen.

Gruß aus dem Nordschwarzwald
Juan
MG Midget 1500 Bj. 1979
Simca V8 Vedette Bj. 1957