Thema ohne neue Antworten

Probleme auf der Heimfahrt vom Spridget Treffen


Autor Nachricht
Verfasst am: 18. 06. 2017 [22:09]
JuanLopez
(Karlsbad)
Themenersteller
Dabei seit: 16.05.2016
Beiträge: 195
Hallo Leute,

Heute auf der Heimfahrt hatte ich ein Problem. Mitten während der Fahrt geht der Wagen aus. Deutlich zu sehen ist, dass mein Drehzahlmesser auf Null geht. Der Gang ist drinne also dreht der Motor. Klar ich habe einen elektronischen Drehzahlmesser. Wenn kein Strom da ist geht nichts.

Ich kann danach relativ schnell wieder starten.

Beim Weiterfahren ist mir dann aufgefallen, dass dieses Phänomen nur Auftritt wenn die Straße uneben ist oder Löcher hat. Dann wackelt der Wagen und manchmal geht er aus.

Übrigens ist dies die letzten 150 Kilometer nicht mehr aufgetreten.
Also muss ich alle stromführenden Leitungen überprüfen. Ob da ein Wackler ist.

Auf der Hinfahrt war nichts. Auch nicht auf den Ausfahrten am Freitag oder Samstag. Erst am Sonntag auf der Heimfahrt. Wahrscheinlich haben die unebenen Straßen irgendwas gelockert.

Meine Frage nun: Wo würdet ihr zuerst schauen? Gibt es Teile denen man es nicht ansieht ob sie kaputt sind nur durch anschauen und Kabelbefestgung prüfen?

Ich suche Inspiration zum Fehlersuchen.

Ach so: als ich zuhause war habe ich die wichtigsten Kabel schon geprüft.

Gruß aus dem Nordschwarzwald
Juan
MG Midget 1500 Bj. 1979
Simca V8 Vedette Bj. 1957
Verfasst am: 18. 06. 2017 [22:29]
woolfman
(Wien)
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 723
Ich würd mal alle geschraubten Kontakte untersuchen, alles was durch ständige Vibratione, regelmässig wiederkehrendes Rütteln mit der Zeit gelöst werden könnte.

Alles was viel Strom führt, von Solenoid über Zündschloss bis Erdung und Verteiler/Spule.

Bei mir war mal der Kontakt an der Batterie selber schuld, daß ich an ein Zündungsproblem geglaubt hab - schlechter und unrunder Motorlauf. Da waren noch die originalen Bleischellen am Kabel drauf, wie das früher üblich war - und die hat trotz angeknallter Klemmschraube nicht ordentlich Kontakt gemacht.

Nachdem ich das gegen Schraubkontakte, die mit der 1/2-Umdrehung-und-aus-ist getauscht habe, war alles gut.

Vielleicht ists bei dir ähnlich. Könnte auch die Erdung unterm Motor sein...

LG,
Wolfgang

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
Verfasst am: 19. 06. 2017 [06:37]
Heinz
(Wirges)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1132
Hallo Juan,
prima, dass Ihr es noch nach Hause geschafft habt.
Überprüfe mal die Steckverbindungen am Sicherungskasten und die Sicherungen selbst. Abziehen Kontakte reinigen, etwas Kontaktspray druf.

Gruß Heinz

MG Midget 1500, Bj. 79
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 59
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 60 under construction
Rover P6 3500, Bj. 69
Verfasst am: 19. 06. 2017 [06:37]
Bernd
(Dortmund)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1455
Moin Juan,
ich würde mir das Zündschloss ansehen, bzw Motor an und an den Kabelnwackeln.
Wie dick ist der Schlüsselbund der am Zünschloss hängt, damit kann man sich das Zündschloss kaputtmachen.
Ansonsten wie Wolfgang schrieb.

Gruss
Bernd

60er Austin Healey Sprite MK I
98er BMW F 650 ST
97er Mini SPI
94er Mini British open in Restauration
92er Hymermobil S 550
Verfasst am: 19. 06. 2017 [08:17]
JuanLopez
(Karlsbad)
Themenersteller
Dabei seit: 16.05.2016
Beiträge: 195
Hallo Leute,

super das es schon so viele Antworten gibt.

An der Batterie nutze ich Polfett. Aber ich schaue mal.

Masse wollte ich auch kontrollieren.

Sicherungskasten ist eine neue Idee! Den habe ich zwar vor zwei Jahren ausgetauscht, aber man weiß ja nie ob da schon Oxidation vorhanden ist.

Und die Art und Weise wie ich die Kontakte am Zündschloss kontrollieren kann werde ich auch testen.
Übrigens: Der Schlüsselbund ist sehr klein. Es sind nur die Schlüssel vom Midget dran. Aber ich weiß nicht was die Vorgänger für Schlüssel hatten. icon_smile.gif

Gruß aus dem Nordschwarzwald
Juan
MG Midget 1500 Bj. 1979
Simca V8 Vedette Bj. 1957
Verfasst am: 19. 06. 2017 [21:01]
JuanLopez
(Karlsbad)
Themenersteller
Dabei seit: 16.05.2016
Beiträge: 195
Hallo Leute,

Ursache gefunden. Ein Kabel am Zündschloss ist anscheinend gebrochen. Wenn ich es bewege geht der Motor aus. Klar wenn es warm wird, wird die Isolierung warm und das Kabel kann sich bewegen und ohne Kontakt sein.

So jetzt weiß ich was los ist. Als Workaround kann ich das Kabel nach oben Biegen und alles geht.
Langfristig muss ich das Kabel reparieren.

Danke für eure Anregungen zur Fehlersuche. Die haben geholfen. Vor allen Dingen der mit laufenden Motor an den Kabeln am Zündschloss wackeln.

Gruß aus dem Nordschwarzwald
Juan
MG Midget 1500 Bj. 1979
Simca V8 Vedette Bj. 1957
Verfasst am: 19. 06. 2017 [21:32]
Bernd
(Dortmund)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1455
icon_razz.gificon_redface.gif

60er Austin Healey Sprite MK I
98er BMW F 650 ST
97er Mini SPI
94er Mini British open in Restauration
92er Hymermobil S 550