Thema ohne neue Antworten

Panik - Öl richt nach Sprit


Autor Nachricht
Verfasst am: 25. 06. 2017 [14:23]
jes
(Hörstel)
Themenersteller
Dabei seit: 08.07.2010
Beiträge: 197
Hallo Kollegen
Mein Frosch hat leider berufsbedingt ne Weile vernachlässigt rumgestaden. Letzte Woche habe ich ihn dann nach ca 1.5 Jahren Stillstand reaktiviert, also Batterie noch mal nachgeladen, Reifendruck, aufgetankt und los.
Ich bin dann so 50km gefahren, habe ihn wieder an seinen Platz gestellt und finde jetzt eine kleine Lache mit Ölanteil unter dem Wagen. Der Motor selbst schaut von oben trocken aus, das Bodenblech ist ölig.

Jetzt wolle ich wissen wie viel Öl denn raus ist und ziehe den Peilstab... mehr als voll, so 5mm über Max.
Also Deckel ab, nach weißem Schaum gesucht...nix. Kein Wasser. Nase dran....das Öl riecht nach Sprit.

Woran kann das liegen bzw. was ist jetzt zu tun. Ölwechsel ist klar, aber wenn ich die Ursache nicht abstelle, dann ist das Problem nicht behoben.
Kann der zu hohe Ölstand zu der Tropferei führen oder habe ich ev. 2 Probleme?
Guter Rat wäre hilfreich...

Danke
Jes
Verfasst am: 25. 06. 2017 [14:48]
ragnar
(Wunstorf)
Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 3905
Jes,

bevor du den Motr wieder anlässt muss das Öl und der Filter gewechselt werden! Aber damit ist die Ursache nicht weg!
Wie kommt Sprit ins Öl? Meistens über die Kolbenringe, oder bei stängigen Kuzstreckenfahrten.
Ob es auch durch die lange Standzeit einfach durchgesickert ist? Glaub ihc eher nicht.
Kannst du einen Kompressionstest machen?
Dann wirst du wahrscheinlich schaluer sein, weil zumindest an einem Zylinder der Wert nicht mehr gut sein dürfte.

Schöne Grüße

Ragnar

Nicht Original aber genial!
Austin Healey Sprite 1958
Motor 10CG
Getriebe 9CG
+ an Masse
Verfasst am: 25. 06. 2017 [16:06]
Holger
(Lengerich)
Dabei seit: 24.06.2010
Beiträge: 541
Hallo,
schön das man mal wieder was von dir hört.
Ein zu hoher Spritanteil im Öl könnte von:
-Zu langen Fahrten mit Choke zustande kommen
-Das Gemisch ist zu Fett eingestellt
Grüße Holger Hermann
Verfasst am: 25. 06. 2017 [23:57]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 527
Ich hatte sowas bei einem B.
Es wurde festgestellt, dass er viel zu fett lief.
Der Grund war der folgende: Durch eine 2-jährige Standzeit hatten sich damals üble Ablagerungen von verdunstetem Bleifrei-Benzin im Vergaser (v.a. In der Schwimmerkammer und im Ventil) gebildet, das Benzin lief quasi unvernebelt in den Brennraum. Ich verschärfte die Sache noch, weil ich damals noch glaubte, gelegentliches Starten des Motors und baldiges Wiederabstellen sei gut (was quatsch is, wusste ich aber nicht). So hab ich immer Mal wieder altes Benzin (auch schlecht) nachgeführt....

schau die Vergaser mal gut an: läuft da alles, wie's soll? Gibt es zum Bleistift gräuliche Ablagerungen (erinnert an Salz) an den Rückstellfedern?

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 26. 06. 2017 [08:54]
jes
(Hörstel)
Themenersteller
Dabei seit: 08.07.2010
Beiträge: 197
Vielen Dank für die Rückmeldungen.

Persönlich würde ich den Motor selbst, also die Kolbenringe, gerne mal nach hinten stellen. Da ran zu müssen.....lieber noch nicht. Meine Werkstatt erlaubt das noch nicht.

Also, ich vermute auch eher Vergaser in Kombi mit Zündung.
Meine Leerlaufdrehzahl liegt i.A. bei ca. 1500 1/min, also viel zu hoch. ZK sind scharz, tief schwarz, was die These mit dem viel zu fett unterstützt. Außerdem läuft er nicht rund. Ich habe so ein Spraddeln bei tieferen drehzahlen, welches sich erst ab 3000 beruhigt. Wenn er kalt ist weniger, wenn er warm wird dann wird es mehr.

Tja, Kurzstrecke. In den letzten 3 Jahren bin ich den Froggi kaum gefahren. Projektarbeit im Beruf => keine Zeit. Das ist ihm nicht gut bekommen, daher vermute ich auch, dass die Gaser verklebt und die Zündkontakte nicht sauber sind. Unterbrecher hat er nicht, die Verteilerkappe habe ich noch nicht identifiziert. Ist nicht Original Sprite Mk1. Die Strecken lagen so bei 30-50km, so 2mal im Jahr. Warm genug wurde er, ne Langstrecke ist das aber eher nicht.

Frage ist nur: kann es sein, dass durch den erhöhten "Öl-Sprit"-Stand im Motor dieser anfängt inkontinent zu werden und den Überschuss unter sich zu verteilen? Ich habe den Motorraum komplett abgesucht. Das Teil ist trocken bis runter zur Ölwannendichtung, Ab da wird es schmierig. Nehme ich mal Fahrtwind an, dann kann es auch etwas weiter tiefer austreten.

Also mein Plan wäre:
Wie Ragnar vorgeschlagen, Öl und Filter raus und neu.
Vergaser abbauen und mal reinigen. Was nehmt ihr dafür? Früher habe ich bei anderen Gasern Kerosin genommen, aber da komme ich nicht mehr dran.
Warmfahren und dann die Zündkontakte reinigen.
Vergaser einstellen, mal ne längere Runde drehen Falls er wieder tropft....Ölstand prüfen. (Ich hatta da eigentlich die Kühlung im Verdacht, weil ich den Heizungskühler erst tauschen mußte. Meine Werkstatt hatte seinerzeit modernen Frostschutz verwendet...nicht gut. Passiert, wenn man sich nicht selbst drum kümmert).
Ev. dann Kompressionscheck.
Beten und hoffen, dass der Motor nicht aufgemacht werden muss.
JEs
Verfasst am: 26. 06. 2017 [16:45]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3513
JEs,

ich tippe auf Vergaser. Also mal Schwimmerkamer aufmachen und reinschauen, eventuell die
Düsen unten rausdrehen und mit einem neuen Dichtsatz versehen. Nadeln checken, die verschleißen auch.
Ganz wichtig, beim fahren nicht bummeln, also den Motor drehen lassen. Also was ich meine, das Öl warmfahren,
dann verdunstet das Benzin welches sich da eventuell ansammelt. Aber, nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Das zuviel an Benzin welches zB bei fetter Einstellung oder vor allem beim vergessen vom Choke ansammelt,
wäscht Dir den Schmierfilm von der Zylinderlaufbahn. Das führt recht schnell zu bösen Riefen und sorgt für
hohen Verschleiß.

Gruss
Roland

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 26. 06. 2017 [20:18]
jes
(Hörstel)
Themenersteller
Dabei seit: 08.07.2010
Beiträge: 197
Hi Roland
Jau, mach ich, aber das alte Öl und der Filter fliegen vorher raus.
Ehrlich, so ein Ölwechsel kostet vielleicht 30 Ocken. Dafür riskier ich keinen Motorschaden. Ist es nicht wert.
Öl ist schon in der Post, weil volle 5 Liter hab ich nicht mehr.

Die Gaser mache ich auf, wenn ich mal nen Nachmittag Zeit finde. Ist gerade eng, aber wird schon...icon_smile.gif

Vielen Dank
JEs
Verfasst am: 26. 06. 2017 [21:07]
Frank-Uwe
(Leiferde)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 405
Hallo,

Ölwechsel und Filter in jedem Fall wechseln. Nach einer Fahrt mal das Öl abschnuppern, ob sich während der Runde wieder Sprit unten angesammelt hat, ebenso vor der nächsten Runde, ob im Stand etwas durchsickert.
Viel Glück.

Grüße
Frank-Uwe


. . . manchmal fehlen mir zum Schweigen einfach die passenden Worte.