Thema mit vielen Antworten

Kupplung im Leerlauf treten - Motor aus - Midget MKIII


Erste | 1 | 2 |
Autor Nachricht
Verfasst am: 29. 07. 2017 [16:41]
Remus
(Rohr)
Themenersteller
Dabei seit: 26.06.2017
Beiträge: 33
Hallo Stolli,
habe heute begonnen, den Motor auszubauen. Dabei ist deine Anleitung echt super! Allerdings hänge
ich gerade an der unteren Schraube des Anlassers....da komme ich nicht ran und unsere Hebebühne geht gerade nicht. Also muss der Motor auch noch warten.
Beim Ablassen des Kühlers hatte ich keinen Plan und habe einfach mal den unteren Schlauch abgezogen .... sapp! War irgendwie klar, dass das ganze Kühlwasser unkoordiniert rausläuft. Geht das auch mit weniger Sauerei?
Jetzt noch die Frage nach der Aufhängung für den Balancer: Ventildeckelschrauben oder wo?
Wo bekomme ich eine Markenkupplung? Und gibts das Ausrücklager auch kugelgelagert? Macht das überhaupt Sinn?
Irgendwo habe ich hier im Forum gelesen, was man noch so alles machen sollte, wenn schon der Motor raus ist. Da werde ich mich mal durcharbeiten.
Wo bestellst du Ersatzteile? Limora, in England, ...?
Macht es Sinn die Benzinpumpe in der Kofferraum zu verlegen und die Bremsleitungen auf Stahflex umzurüsten?

Danke schon mal für die Hilfe!

Machts gut, Alex


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.2017 um 16:43.]

MG Midget MK III RWA - 1972

1/2" oder 9/16", welcher Schlüssel wars denn nur?
Verfasst am: 29. 07. 2017 [22:43]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2769
Hallo Alex,

der Reihe nach:

An die untere Anlasserschraube kommst Du mit einer Knarrenverlängerung von vorne unter dem Anlasser durch und von hinten durch die Öffnung im rechten Fußraum (da ist links unten eine Öffnung, die mit einem Gummistopfen verschlossen sein müsste; durch die Öffnung geht eine schmale Hand durch). Da die Arme zu kurz sind, um Werkzeuge an beiden Stellen zu benutzen, muss man mit zwei Mann arbeiten oder eines der beiden Schraubwerkzeuge verkeilen/verspannen zum lösen.

Kühlwasser wird am unteren Kühlerschlauch abgelassen, also richtig gemacht. Geht leider nicht ganz ohne Sauerei, Wanne unterstellen hilft.

Aufhängung für den Balancer: manche machen dies mit Ösen/Laschen, die an den Schrauben für den Ventildeckel befestigt werden. Ist mir aber zu heikel, ich lege 2 Spanngurte um den Motor, verzurre diese unten mit einem 3. Band (damit der Motor nicht rausrutscht) und hänge die Balancerhaken in die Spanngurte ein.

Markenkupplungen bekommst Du bei den gängigen Teilehändlern. Ich habe eine AP-Kupplung und diese von H. Keding von www.oldtimer-zentrum.com bezogen.

Es gibt z. B. von Peter May (England) rollen- oder kugelgelagerte Ausrücklager. Wenn ich mich recht erinnere, muss dafür die Druckplatte entfernt werden und das Lager läuft auf der Membranfeder. Ich habe dazu aber noch keine positiven Erfahrungen gehört. Das Ausrücklager wird beim Treten der Kupplung auch quer zur Getriebewelle bewegt. Das Gleitlager macht dies anstandslos mit, während dies für modifizierte Lager problematisch sein kann.

Was man noch so machen sollte, wenn der Motor raus ist, steht - zumindest einiges - auch in meiner Ausbauanleitung. Wichtig ist z. B. das Nachschneiden/Säubern aller Gewinde.

Ersatzteile bestelle ich meistens bei Limora, weil die eine Zweigstelle in der Nähe meiner Arbeitsstelle haben und ich die Teile dort ansehen kann, wenn ich sie abhole. Außerdem bei H. Keding (siehe oben; er kann wesentlich mehr Teile besorgen, als im webshop eingestellt; also am besten anrufen) sowie Kischka in Köln. Weitere Händler mit gutem Ruf sind Kestel in Neuss und Stevens in Wesel. Im MGDC-Forum wird dgzgl. oft auf Andreas Schlotmann in Bad Sassendorf (Tel. 02927189801) verwiesen (kein webshop, man muss ihn anrufen!), aber ich weiß nicht ob er auch Teile für die Spridgets verkauft.

Benzinpumpe verlegen: Macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Sie ist zwar im Achskasten nicht gut zugänglich, sitzt aber dort doch relativ geschützt und man muss ja auch selten ran. Wenn überhaupt, dann würde ich sie in den Motorraum verlegen, aber dort kann es zu heiß sein. Außerdem kommt es auf die Pumpe an; manche sind keine Saug-, sondern Druckpumpen und sollten daher in der Nähe des Tanks sitzen.

Stahlflexleitungen: ich habe damit keine Erfahrungen, z. B. hinsichtlich der Auswirkungen auf die Bremsleistung. Sie sind aber besser gegen Beschädigungen geschützt und sollen auch nicht so schnell zuquellen. Ein Problem ist, dass sie eingetragen werden müssen (ist inzwischen problematisch) und dass sie ggf. nicht H-Kennzeichen-konform sind. Es soll aber Hersteller geben, die diese Leitungen mit ABE verkaufen und zudem auf Wunsch mit einem schwarzen Gummiüberzug versehen, so dass sie optisch den originalen Leitungen nahe kommen.

Gruß
Stolli


[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.2017 um 22:56.]

Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 30. 07. 2017 [09:59]
Frank-Uwe
(Leiferde)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 392
Hallo,

mein Frosch jat auch Stahlflexbremsschläuche bekommen mit schwarzem Überzug. Diese sollen tatsächlich nicht mehr zuquellen und sollen auch keine Risse bekommen.
Einbildung ist bekanntlich auch eine Bildung, jedenfalls hatte ich kein schwammiges Gefühl mehr beim Bremsen nach dem Wechsel.
Beim TÜV Termin wurden die Schläuche abgenickt.
Ich fühl mich gut mit den Dingern und vertraue auf sie.

Grüße
Frank-Uwe

Ps: bei mir kein H
PPs die Kupplungsleitung habe ich auch auf Stahlflex umgebaut, nachdem der Bördel der starren Metallleitung im Nehmerzylinder abriß und mitten im Runterschalten keine Kupplung mehr funktionierte.

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.2017 um 10:03.]


. . . manchmal fehlen mir zum Schweigen einfach die passenden Worte.
Verfasst am: 30. 07. 2017 [22:26]
Holger
(Lengerich)
Dabei seit: 24.06.2010
Beiträge: 532
Hallo Alexander,
ich habe Stahlflex Bremsschläuche montiert, bin sehr damit zufrieden.
Zusätzlich habe ich Mintex 1144 Bremsbeläge(nur Vorne) aus dem Rennsport eingebaut,
dadurch kommt der Druckpunkt direkter und die Bremse bissiger.
Gekauft habe ich die Bremsschläuche mit Gutachten bei Timms Autoteile
und die Mintex Beläge( übrigends die gleichen Beläge wie beim 12 Zoll Mini)
habe ich von Mini Mania (A.Hohls).
Zu dem Punkt Ausrücklager :
Habe ich damals selber umgebaut( eins vom Sierra T9er Getriebe ),
Fotos sind hier im Forum.
Falls du Motor Getriebeeinheit ausgebaut hast, gibt es die Möglichkeit,
die Getriebe Eingangswelle mit einem Simmerring auszurüsten.
Viel Spaß noch mit dem Midget
Holger Hermann


[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.2017 um 22:33.]
Verfasst am: 10. 08. 2017 [20:54]
Remus
(Rohr)
Themenersteller
Dabei seit: 26.06.2017
Beiträge: 33
Hallo Leute,
der Motor ist raus und es kam zum Vorschein, was ich erwartet hatte, aber nicht so!
Schaut euch die Bilder einfach an. Neue Kupplung wird morgen bestellt....
Jetzt meine Frage: Muss ich die Schrauben am Kupplungsgehäuse mit nem bestimmten Drehmoment anschrauben? Und darf die Antriebswelle minimal wackeln?
Nach dem Gepfrimel heute habe ich eigentlich keine Lust mehr, auch noch das Getriebe rauszubauen, obwohl das mit dem Simmering schon irgendwie Sinn macht. Mal sehen, für heute bin ich erstmal durch.

Danke nochmals für alle Tipps bisher! Ich bin froh, dass es dieses Forum gibt.

Schönen Abend noch...
Alexander

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.2017 um 21:00.]

MG Midget MK III RWA - 1972

1/2" oder 9/16", welcher Schlüssel wars denn nur?
Dateianhang

IMG_1299.JPG (Typ: image/jpeg, Größe: 220.35 Kilobyte) — 102 mal heruntergeladen
IMG_1301.JPG (Typ: image/jpeg, Größe: 240.96 Kilobyte) — 96 mal heruntergeladen
IMG_1302.JPG (Typ: image/jpeg, Größe: 196.17 Kilobyte) — 94 mal heruntergeladen
Verfasst am: 10. 08. 2017 [22:07]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2769
Hallo Alexander,

das sieht ja noch wilder aus als seinerzeit bei meinem Sprite. Das ist mal echter Verschleiß.

Zu Deinen Fragen:

Anzugsdrehmoment für die Kupplungsbolzen ist 25 bis 30 Nm (gemäß Bentley 1973, siehe download-Bereich). Ich drehe immer nur mit der Hand und kleiner Ratsche (1/4 Zoll) an, fest aber ohne Gewalt. Beim Kupplungseinbau ist eine gute Zentrierung wichtig, damit der Motor auf die Getriebewelle flutscht. Dafür gibt es gute, günstige Tools (Zentrierdorne und ähnliches).

Wenn Antriebswelle = Getriebewelle: alle Getriebewellen, an denen ich bislang gewackelt habe (4 Stück) hatten leichtes Spiel. Die Welle ist auch nicht nur im Getriebe, sondern auch im Kurbelwellenstumpf gelagert (Pilotlager)

Ich vermute, dass für den Einbau des Simmerings das Getriebe nicht ausgebaut werden müsste, sondern nur der in der Glocke sitzende Getriebedeckel. Aber da Dein Getriebe an dieser Stelle offenbar kein oder nur wenig Öl verliert, muss dort nicht zwangsläufig etwas geändert werden. Mein Getriiebe ölt dort mehr und ich habe dennoch keinen Simmering verbaut.

Gruß
Stolli



[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.2017 um 22:15.]

Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 20. 08. 2017 [17:25]
Remus
(Rohr)
Themenersteller
Dabei seit: 26.06.2017
Beiträge: 33
Hallo Stolli,

endlich ist die neue AP-Kupplung gekommen und sie wird auch bald eingebaut.
Herr Keding hat mich super beraten.....
Stahlflexleitungen habe ich noch nicht bestellt, da unsere Hebebühne noch immer nicht funktioniert und mir das Gekrabbel unter dem Auto nicht wirklich Freude bereitet.

Aber langweilig wird mir nicht, denn ich habe ein neues Problem ... aber dazu habe ich bereits ein neues Thema eröffnet.

Viele Grüße
Alex

MG Midget MK III RWA - 1972

1/2" oder 9/16", welcher Schlüssel wars denn nur?
Verfasst am: 12. 09. 2017 [21:54]
Remus
(Rohr)
Themenersteller
Dabei seit: 26.06.2017
Beiträge: 33
Hallo zusammen,
wollte mal kurz Rückmeldung zum Thema geben:
Kupplung ist drin, Motor und Aggregate auch. Das Gefühl, als der Zwerg tatsächlich angesprungen ist, war unbeschreiblich icon_biggrin.gif
Ich musste die Kupplungshydraulik noch entlüften - das ging, abgesehen von der Fummelei - mit einer Handunterdruckpumpe für die Bremsenentlüftung bei Motorrädern echt super! Gebe gerne Tipps dazu.

Die Kupplung funktioniert super, alles sehr leichtgängig, die Drehzahl sinkt nur ganz gering nd der Motor geht nicht aus.

Ich danke allen, vorallem dir Stolli, ganz herzlich für die Tipps und Tricks.

Jetzt ist der Kühler undicht, aber morgen kommt ein neuer und dann muss nur noch das Wetter schöner werden icon_cool.gif

Gruß Alex

MG Midget MK III RWA - 1972

1/2" oder 9/16", welcher Schlüssel wars denn nur?
Verfasst am: 15. 09. 2017 [00:36]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3497
Remus schrieb:

........Nach dem Gepfrimel heute habe ich eigentlich keine Lust mehr, auch noch das Getriebe rauszubauen, obwohl das mit dem Simmering schon irgendwie Sinn macht. Mal sehen, für heute bin ich erstmal durch.

Alexander


Hallo Alexander,

Motor zusammen mit dem Getriebe ausbauen geht echt prima, vor allem der Einbau erscheint mir geht schneller
als nur den Motor einbauen. Es gab Zeiten, da habe ich das dreimal in der Woche nebenher gemacht.
In meinen Augen macht ein Simmerring hinten an der Kurbelwelle wenig Sinn. Wenn es richtig gemacht wird,
muss man die Kurbelwelle auch entsprechend modifizieren. Damit es dauerhafter wird. Aber, ich sage mal so,
wenn Dein Motor gesund ist und die Entlüftung richtig gemacht ist, brauchst Du diesen Simmerring auch nicht.
Es geht auch ganz gut ohne.

Gruss
Roland

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Erste | 1 | 2 |