Thema mit vielen Antworten

Bodenblech an Sitzbefestigung durchgerostet


Autor Nachricht
Verfasst am: 10. 01. 2018 [22:26]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2718
Hallo Alex,

hinsichtlich solcher Schweißarbeiten kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, da diese an meinem Sprite zum Glück noch nicht erforderlich waren,

Aber ich habe mich in den letzten Wochen intensiv mit dem Bereich der vorderen Blattfederauifnahme beschäftigt, da ich die Blattfedern erneuern muss.
Ich kann Dir nur den Rat geben, den gesamten Bereich großzügig sauber zu machen und bis in die Winkel und Ecken auf Rostansätze zu überprüfen.

Ich habe im Bereich der Kammer in der hinteren Spritzwand, in der das vordere Blattfederauge sitzt, alle erreichbaren Flächen bis aufs Blech blank gemacht, gegen (Poren-)Rost behandelt, grundiert und lackiert. Den sich oberhalb an die Blattfederkammer anschließenden Hohlraum, der erst nach dem Entfernen der Blattfeder sichtbar wird und der aber nicht richtig erreichbar ist, werde ich mit einem Hohlraumschutz behandeln. Auf die zugänglichen Flächen der Blattfederkammer will ich ein Schutzwachs aufpinseln. So sind sie auch vor 30 Jahren geschützt worden und sind gut erhalten.

Diese umfangreichen Arbeiten waren nicht geplant, aber lieber jetzt so und dann lange Ruhe haben.

Noch ein Hinweis zu den Schrauben der Blattfederhalterung: Um damit auch zukünftig keine Probleme zu bekommen, ist es ratsam, die Gewinde der Schrauben und vor allem auch der in der Karosserie verschweißten Innengewinde zu säubern bzw. nachzuschneiden und alle Gewinde mit Kupferpaste o. ä. zu versehen. Dies mache ich inzwischen grundsätzlich mit allen Schrauben und Muttern, die ich am Sprite lösen muss.

Gruß
Stolli

Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 11. 01. 2018 [07:22]
Frank-Uwe
(Leiferde)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 388
Hallo,

um Hohlräume zu schützen, verwende ich Seilfett, eine zähe, sirupartige Masse, wie sie früher bei Seilbaggern und heute noch bei Seilbahnen die Seile schützt/e,

Klebrige Grüße
Frank-Uwe

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.2018 um 07:23.]


. . . manchmal fehlen mir zum Schweigen einfach die passenden Worte.
Verfasst am: 11. 01. 2018 [11:29]
Heinz
(Wirges)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1192
,,,das Seilfett hat den Vorteil, dass es nicht erhitzt werden muss (in einen Eimer mit heißem Wasser stellen erhöht die Fließfähigkeit). Wer schon mal mit dem exzellenten 100° heißen Mikes Sander's Fett gepanscht hat, weiß das zu schätzen.

https://www.ebay.de/itm/LIQUI-MOLY-Seilfett-5-l/391741587662?epid=1910311962&hash=item5b359e40ce:g:uGAAAOSw3h1ZXx3U

Gruß Heinz

MG Midget 1500, Bj. 79
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 59
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 60 under construction
Rover P6 3500, Bj. 69
Verfasst am: 11. 01. 2018 [20:25]
Frank-Uwe
(Leiferde)
Dabei seit: 06.02.2010
Beiträge: 388
Hallo Alex,

wie du selbst schreibst, hast du bezüglich Schweißen kaum/keine Erfahrung.
Bitte fange nicht an, an deinem Auto erste Erfahrung zu sammeln bzw das Schweißen zu erlernen/zu üben.

Besorge dir Blech und ein Schweißgerät und übe erstmal, Bleche zusammenzuschweißen, bis es dir gut gelingt und das Ergebnis zufriedenstellend ist und auch hält.
Oder lass es dir ausgiebig von jemandem zeigen.

Schutzgasschweißen ist zwar recht einfach zu erlernen, aber auch dabei kann man Fehler machen, die das Ergebnis durchaus schwer beeinträchtigen können.

Viele Grüße
Frank-Uwe


. . . manchmal fehlen mir zum Schweigen einfach die passenden Worte.