Forum » Talk » Tuning
Thema mit vielen Antworten

1275er Motor - Unterschied 57 PS und 67 PS


Autor Nachricht
Verfasst am: 25. 07. 2019 [23:05]
schoeh
(Illerrieden)
Themenersteller
Dabei seit: 17.02.2019
Beiträge: 22
Mein 68er Sprite hat den 1275er Motor mit 57 PS, es ist ein US Import. Andere 1275er haben ja 67 PS, kann mir jemand sagen, worin der Unterschied technisch liegt, bzw. wodurch die anderen Motoren 10 PS mehr leisten?
Vg
Heiko

68er Austin Healey Sprite MKIV
74er Vespa Rally 200
Verfasst am: 25. 07. 2019 [23:32]
ragnar
(Wunstorf)
Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 4126
Hallo Heiko,
Ich habe zufällig im Netz auf der Suche nach den verschiedenen 1275 Motoren etwas gefunden.
Als grösster Unterschied wurden dort die Kolben genannt.Die Kolben gibt es in verschiedenen Formen.
Es sind Muldenkolben. Sie haben Einfluss auf die Verdichtung.
Bei den heutige Kolben wird der kolbenbolzen nach unten versetzt und die Verdichtung steigt. Weiter gibt es auch Flachkolben und die Verdichtung steigt weiter.
Zusätzlich hat dein Motor wahrscheinlich einen Kopf 12g1316 mit zusätzlichen Bohrungen, damit die Abgase nicht mehr so giftig sind. Der Kopf ist sonst identisch mit dem 12g940, dafür aber schon bleifrei.
Er hat die normalen Ventilgröszen und nicht die vom Cooper S. Da habe ich gelesen es soll vermehrt zu Rissen kommen.

Schöne Grüße

Ragnar

Ps ich habe nach unterschieden 12cc und 12ce gesucht und diese Aussagen gefunden.

Dinnae lose yer heid
Austin Healey Sprite 1958
Motor 10CG
Getriebe 9CG
+ an Masse
Verfasst am: 26. 07. 2019 [19:28]
schoeh
(Illerrieden)
Themenersteller
Dabei seit: 17.02.2019
Beiträge: 22
Danke Ragnar. Wieder ein Stück schlauer. Mal schauen, ob ich nicht mal irgendwann schwach werde und mich daran mache, zu den 57 Pferdchen noch ein paar Rösser dazu zu bekommen.
Viele Grüße und schönes Wochenende.
Heiko

68er Austin Healey Sprite MKIV
74er Vespa Rally 200
Verfasst am: 26. 07. 2019 [23:42]
Holger
(Lengerich)
Dabei seit: 24.06.2010
Beiträge: 625
Hallo Heiko,
es gab zu dem Zylinderkopf 12G1316 auch noch eine Luftpumpe (die Pferde kostete) diese hat Luft in den Abgastrakt gepumpt das die Abgaswerte besser sind, da die Midget teilweise Katalysatoren hatten.
Grüße Holger Hermann

P.S.Hatte mein Midget auch, es ist vom originalen Motor nur noch das Thermostatgehäuse mit befestigung für die Pumpe übrig geblieben.....
Verfasst am: 27. 07. 2019 [00:25]
schoeh
(Illerrieden)
Themenersteller
Dabei seit: 17.02.2019
Beiträge: 22
Hallo Holger.
Aber hast du den 1275er oder den 1500er Motor drin? Beim US 1500er habe ich mal sowas gesehen.
Vg
Heiko

68er Austin Healey Sprite MKIV
74er Vespa Rally 200
Verfasst am: 27. 07. 2019 [09:12]
JosefEckert
(Königswinter)
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 77
Ich bin jetzt vorsichhtig, aber ich glaube nicht, dass es zu Zeiten der Sprite-Produktion unterschiedliche Motoren für die einzelnen Märkte gab. Mir ist in vielen Jahren der Concourtätigkeit so ein "Amerika"-Motor noch nie begegnet. Ich vermute viel eher, dass in den Papieren ein falscher PS Wert angegeben wurde- Falsch übernommen, Schreib/Tippfehler etc.
Am Einfachstten wäre ein Heritage Certificate für den Wagen anzufordern.
http://www.britishmotormuseum.co.uk/archive/heritage-certificates
Da steht dann die originale Motornummer drauf die sicherlich Rückschlüsse ermöglichht, ob da wirklich ein "besonderer" Motor eingebaut wurde.
Gruß
Josef

Austin-Healey Sprite MK3,, Austin-Healey 100 BN1
Austin-Healey 3000 MK2, Daimler SP250
Morris Minor MM Lowlight Tourer
Mercedes Benz 240D, W123
Norton Commando MK3, DKW RT200S
Verfasst am: 27. 07. 2019 [12:54]
ragnar
(Wunstorf)
Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 4126
Hallo zusammen,

da steht so einiges:

http://www.britishcarforum.com/bcf/archive/index.php/t-78020.html

Die Sache mit der Luftpumpe für den Ansaugtrakt gab es, sie wurde über die Riemenscheibe des Lüfterrades angetrieben. Da es in den Motornummer ein "H" für high compression und ein "L" für low compression gab gab es auch unterschiedtliceh Motroen aber lest selbst was die im dortigen Forum geschrieben haben.

Schöne Grüße

Ragnar

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.2019 um 12:55.]

Dinnae lose yer heid
Austin Healey Sprite 1958
Motor 10CG
Getriebe 9CG
+ an Masse
Verfasst am: 27. 07. 2019 [16:15]
JosefEckert
(Königswinter)
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 77
Hallo Heiko, Ragnar,
ich kann in keinen Unterlagen für dden Sprite MK4 einen anderen Wert in der Leisstung des Motors als 65 PS bei 5800 U/min finden.
Gibt es irgendwo einen Anhaltspunkt, dass US ausgelieferte Sprite MK4 einen anderen Motor eingebaut hatten? Ich glaube es nicht.
Was nach 1970 mit den Midget Motoren werksseitig gemacht wurde entzieht sich mir, hat mich bisher auch nicht interessiert, da es mir reicht für die Sprites einigermaßen den Überblick zu behalten.
Gruß
Joseff.

Austin-Healey Sprite MK3,, Austin-Healey 100 BN1
Austin-Healey 3000 MK2, Daimler SP250
Morris Minor MM Lowlight Tourer
Mercedes Benz 240D, W123
Norton Commando MK3, DKW RT200S
Verfasst am: 27. 07. 2019 [16:32]
mp65101
(Altenbeken)
Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 1251
Was das British Heritage Certificate angeht, wäre ich nach meiner letzten Erfahrung auch vorsichtig.
Ich hatte für meinen Triumph 2500 TC ein Certificate angefordert. Fahrgestellnummer, Erstzulassung uns alle erforderlichen Daten eingegeben. Was dann als Certificate zugeschickt wurde war sehr ernüchternd.

Laut Certificate wäre es kein TC ( Doppelvergaser ) sondern ein PI (Einspritzer). Den gab es wohl so als Modell, aber nicht mehr in der Zulassungszeiraum und erst gar nicht mit der Fahrgestellnummer (Buchstabenkombination). Also auf gut deutsch, das geld um sonst aus dem Fenster geworfen. Mal sehen, wenn ich jetzt nach England fahre, ob ich da nich mal kurz Stop mache und um Nachbesserung bitte.



Gruß Marcus
MG Midget MK III RWA
Triumph 2500 TC Rallyecar
Triumph 2500 TC
Triumph TR 7 Coupe Rallyecar
Rover Mini British Classic Open
Verfasst am: 27. 07. 2019 [16:45]
JosefEckert
(Königswinter)
Dabei seit: 19.03.2019
Beiträge: 77
mp65101 schrieb:

Was das British Heritage Certificate angeht, wäre ich nach meiner letzten Erfahrung auch vorsichtig.
Ich hatte für meinen Triumph 2500 TC ein Certificate angefordert. Fahrgestellnummer, Erstzulassung uns alle erforderlichen Daten eingegeben. Was dann als Certificate zugeschickt wurde war sehr ernüchternd.

Laut Certificate wäre es kein TC ( Doppelvergaser ) sondern ein PI (Einspritzer). Den gab es wohl so als Modell, aber nicht mehr in der Zulassungszeiraum und erst gar nicht mit der Fahrgestellnummer (Buchstabenkombination). Also auf gut deutsch, das geld um sonst aus dem Fenster geworfen. Mal sehen, wenn ich jetzt nach England fahre, ob ich da nich mal kurz Stop mache und um Nachbesserung bitte.




Anruf oder e-mail an Archive im British Motor Museum reicht auch schon. Aber wenn ein Fehler aufgetreten ist bessern die ohne wenn und aber nach. Ich hatte auch zwei Fälle mit Falschangaben, Rectslenker statt angegebenem Linkslenker, Speichenräder statt vermerkten Scheibenrädern. Ist halt englische Gründlichkeit.
Es ist auf jedenfall interessant selbst in den Datenbüchern oder Daten Fishes zu schmökern. An einem Werktag vorbeischauen und am besten vorher anmelden, dann darf man alles einsehen.

Austin-Healey Sprite MK3,, Austin-Healey 100 BN1
Austin-Healey 3000 MK2, Daimler SP250
Morris Minor MM Lowlight Tourer
Mercedes Benz 240D, W123
Norton Commando MK3, DKW RT200S