Thema mit vielen Antworten

Fragen zu TÜV-Vorbereitungen


Autor Nachricht
Verfasst am: 13. 08. 2019 [09:36]
Ulvialnita
(Stuttgart)
Themenersteller
Dabei seit: 09.07.2019
Beiträge: 46
Hallo an Alle,
ich schon wieder. Nachdem ich meinen kleinen Zwerg (Midget MK III Bj.1972 1275 ccm) dank Eurer und vor allem Rolands Hilfe fahrbereit habe und mittlerweile auch ausgiebig genieße, habe ich mir natürlich Gedanken gemacht, welche Arbeiten bis zum nächsten TÜV noch erledigt werden müssen. Da ich halt immer noch blanker Laie bin, kommen folglich die Fragen dazu....

1. Ich muß wohl noch eine Warnblinkanlage nachrüsten. Dazu habe ch mir bei Limora den Artikel 287383 bzw. bei Stevens den Artikel HSE300 ausgesucht. Mein Zwerg hat aktuell ein Blinkerrelais von Lucas.
Ich hab dazu mal für alle alle Bilder angehängt.
Kennt einer die Nachrüstanlagen von Limorsa und Stevens und wenn ja taugen die was und sind die von einem Laien halbwegs einfach einzubauen? Habt ihr ggf. noch andere Vorschläge?

2. Ich muß wohl noch Sonnenblenden anbringen. Reicht hier eigentlich eine auf der Fahrerseite oder brauche ich zwei? Am liebsten hätte ich eine zum Stecken, also ohne dass ich noch Bohren muss (und ggf. die Windschutzscheibe zerbrösele...), die ich dann nach dem TÜV ggf. auch abnehmen kann. Wisst ihr, ob es sowas gibt und wenn ja, wo man es her bekommt (neu oder gebraucht)? Gibt es Alternativen , die ihr empfehlen könnt?

3. Ich muss, wenn ich das richtig verstanden habe, die Flügelmuttern an meinen Speichenrädern gegen Achtkantmuttern austauschen. Verlangt der TÜV das wirklich???? Wo bekommt man die Achtkantmuttern halbwegs günstig her?

4. Am Tachometer sind aktuell nur Milenbezeichnungen dran. Ich habe vor, mittels Aufklebepfeilen bei KM 50, 80 und 100 zu arbeiten. Reicht das dem TÜV oder muss ich eine kompett andere Tachoscheibe aufkleben?
So das waren die aktuellen Fragen von mir. Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen bzw. Tipps geben.

Danke schon mal vorab
Uli
Verfasst am: 13. 08. 2019 [11:26]
Kobold
(Neumünster)
Dabei seit: 30.04.2010
Beiträge: 23
Moin Uli,

ich hatte die Nachrüst-Warnblinkanlage von Limora in meinem Frosch verbaut. Das Anschließen der Anlage klappte ohne Schwierigkeiten. Die Funktion war nicht befriedigend. Durch ziehen wird die Anlage eingeschaltet, dabei schließen und öffnen mehrere federnde Kontakte in der Anlage. Durch schütten und klappern auf schlechten Straßen viel die Anlage ständig aus. Ich habe mir von einem Elektrotechniker eine Anlage mit Relaistechnik (von ihm selbst zusammengeaut) einbauen lassen, die funktioniert schon jahrelang einwandfrei.
Ich habe KM-Markierungen (Klebezahlen) auf meinen Meilentacho damit war der TÜV zufrieden.


Schöne Bastelgrüße
Dietmar








Verfasst am: 13. 08. 2019 [13:44]
ragnar
(Wunstorf)
Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 4126
Hallo Uli,

zu 2.
die Sache mit den Sonneblenden würde ich mit dem TÜV vor Ort klären. Da es im Rahmen keine Löhcer gibt hatte der Wagen nie Sonnenblenden. Im Notfall einfach mal fragen wo das steht, dass die nacherüstet werden müssen.
Es gibt eine Ausrüstungsvorschrift wie ein Cockpit auszusehen aht und was alles drin sein muss. Da der MG aber ohne Blenden ausgeliefrte wurde besteht eigentlich auch keine Nachrüstplicht. Dann ist da noch die Frage der Windschutzscheiben Restgröße zum durchgucken!

zu 3.
Achtkantmuttern leihweise für den TÜV bei mir, Porto ist deins.

Schöne Grüße

Ragnar

Dinnae lose yer heid
Austin Healey Sprite 1958
Motor 10CG
Getriebe 9CG
+ an Masse
Verfasst am: 13. 08. 2019 [14:19]
volvodidi
(Bonn / Motala)
Dabei seit: 25.04.2010
Beiträge: 105
Aus: https://mobilityblog.tuv.com/nachruestungspflicht-bei-oldtimern/

Import aus europäischen Ländern

Der innereuropäische Import von Oldtimern bereitet der Erfahrung nach nur einen mäßigen Umrüstbedarf, der bei der Begutachtung des Einzelfahrzeugs ermittelt wird.

Eine Ausnahme bilden Fahrzeuge aus England. Durch die Besonderheiten des dortigen Linksverkehrs sowie teilweise andere Zulassungsvorschriften sind hier zumindest folgende Umrüstungen erforderlich:

Austausch der asymmetrischen Scheinwerfer von Linksverkehr auf Rechtsverkehr
Ergänzung der Rückspiegel an der linken Seite
Die FIN (dort: Klebeschild) ist ordnungsgemäß anzubringen
Beim Import von offenen Fahrzeugen ist die Anbringung einer Sonnenblende erforderlich
Ist das Fahrzeug nur mit einer Nebelschlussleuchte ausgerüstet, muss diese in der Mitte oder links angeordnet werden.

Fahrerseite reicht, kann auch steckbar sein.

Dieter


[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.2019 um 14:20.]
Verfasst am: 13. 08. 2019 [16:03]
ragnar
(Wunstorf)
Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 4126
Dieter,
Eine echt erschöpfende Seite.icon_biggrin.gif

Schöne Grüße

Ragnar

Dinnae lose yer heid
Austin Healey Sprite 1958
Motor 10CG
Getriebe 9CG
+ an Masse
Verfasst am: 13. 08. 2019 [18:12]
midget-vom-see
(Salem)
Dabei seit: 06.06.2010
Beiträge: 289
Hallo Uli,

die Warnblinkanlage muss natürlich sein (war der Midget denn noch nie in Deutschland zugelassen?). Ansonsten muss er technisch in Ordnung sein (Bremsen, Licht, Reifen usw. - es geht ja auch um deine Sicherheit) und sollte nicht allzu offensichtlich verbastelt sein.

Alles weitere würde ich mit dem TÜV bei dem du das Auto vorstellen möchtest, am besten sogar mit dem Prüfer der dein Fahrzeug prüfen wird, vorab klären. Jeder Prüfer hat einen Ermessensspielraum (manche bestehen auf Sonnenblenden, andere nicht usw.), vorab freundlich nachfragen ggf. noch Literatur mitbringen (um mit dem Prüfer zusammen schauen zu können) und dann wird das schon icon_lol.gif

So wie man in den Wald hineinruft...

Viele Grüße vom Bodensee
Michael

MG Midget MK1 - Back to the basics
MG Midget MK3 - More power
Verfasst am: 13. 08. 2019 [20:45]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2973
Hallo Uli,

was für ein TÜV-Termin soll es denn werden? Laut Profil hat der Midget doch schon ein deutsches Kennzeichen, dann wäre es ja nur eine normale Hauptuntersuchung.

In diesem Fall würde ich mir um Sonnenblenden erst mal keine Gedanken machen und auch der Tacho mit Aufklebern sollte ausreichen. Warnblinkanlage muss natürlich sein und mit den Flügelmuttern würde ich auch nicht bei der Prüfung vorfahren.

Abgesehen davon müsste es bei einer Hauptuntersuchung auch nicht zwangsläufig der TÜV sein, andere Organisationen wie GTÜ sind da häufig entspannter. Aber frag doch mal bei den Spridgeteers aus dem Stuttgarter Raum nach, ob sie eine Prüfstelle oder - besser noch - einen oldtimerbegeisterten Prüfer empfehlen können.

Gruß
Stolli


Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 13. 08. 2019 [21:17]
Ulvialnita
(Stuttgart)
Themenersteller
Dabei seit: 09.07.2019
Beiträge: 46
Hallo an Alle,
zuerst mal Danke für die Tipps und Kommentare. Ich versuch mal auf einige der Anmerkungen ein Statement zu geben:

Dietmar/Kobold:
Danke für deine Erfahrungen mit der Warnblinkanlage von Limora. Hat denn noch jemand Erfahrungen eventuell auch mit der Anlage von Stevens oder anderen Herstellern/Verkäufern?
Zu den Angaben auf dem Tacho mache mir eh am wenigsten Sorgen, also werde ich es wohl gleich machen wie du.

Ragnar:
Das Thema Sonnenblenden werde ich definitiv vorab mit dem TÜV besprechen und hoffen, dass Sie großzügig sind, insbesondere da die Sonnenblenden nicht so ganz einfach zu bekommen sind...
Bezüglich der Achtkantmuttern mach ich mich nochmal schlau und komme ggf. gerne auf dein Angebot zurück. Da mein TÜV aber erst im April 2020 abläuft, dauert das noch eine Weile.

Dieter/volvodidi:
Danke für den Link. Das Auto kommt ursprünglich aus England. Die Seite hatte ich auch schon gesehen. FIN und Rückspiegel müssten bei mir bereits passen. Nebelscheinwerfer habe ich nicht. Die Sache mit den Scheinwerfern muss ich nochmal checken.

Michael/Midget-vom-See:
Dass die Warnblinkanlage notwendig ist, habe ich schon verstanden. Wie du auch, wundert mich nur, wieso das Auto beim letzten TÜV in 2018 trotzdem durch gekommen ist...
Das die technischen Themen (Bremsen, Licht, Reifen usw) in Ordnung sein müssen, ist natürlich klar und wird ebenfalls geprüft.
Dass ich das alles - auf freundlicher Basis mit dem TÜV - besprechen muss und will, ist auch selbstverständlich. In dem Zusammenhang eine Frage an Dich, da du ja vom Bodensee kommst. Wie sind denn dort die TÜV-Prüfer? Ich bin häufig auch am Überlinger See unterwegs (Stockach, Überlingen) und könnte sicher auch dort die Abnahme machen lassen. Würdest du das empfehlen? Bist du evtl.selber aus der Ecke?

Stolli/majorhealey:
Du hast Recht. Der Zwerg hat schon ein deutsches Kennzeichen und wurde im April 2018 in Mannheim vom TÜV bereits begutachtet. Das ändert aber doch nichts daran, dass ich die aufgezählten Voraussetzungen beim nächsten Mal erfüllen muß, oder gibt es da eine Art Bestandsschutz?
Deinen Tipp, bei den Stuttgarter- (und Bodenseeraum- siehe oben -) Spridgeteers nachzufragen, ob Sie mir einen TÜV bzw. eine andere Prüfstation empfehlen können, nehme ich gerne auf. Wer also das hier liest und entsprechende Tipps geben kann, ich wäre sehr dankbar!

So ich hoffe, ich habe jetzt alles abgearbeitet.
VIELEN DANK AN ALLE
Uli
Verfasst am: 13. 08. 2019 [21:35]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2973
Hallo Uli,

bei einer normalen Hauptuntersuchung würde ich nichts vorher mit dem Prüfer abklären, bloß keine schlafenden Hunde wecken, insbesondere hinsichtlich der Sonnenblenden. Viele - ich würde sogar sagen: die meisten - Spridgets haben keine Sonnenblenden!

Gruß

Stolli



Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 14. 08. 2019 [06:27]
thomas_1802
(Leinfelden-Echterdingen)
Dabei seit: 08.11.2010
Beiträge: 1732
Hallo Uli,
wie Stolli schon geschrieben hat, würde ich im Vorfeld keine schlafenden Hunde wecken. Mit einer Empfehlung der Prüfstelle ist es schwierig, weil die Prüfer oft wechseln, und ich hatte noch nie zweimal hintereinander den gleichen Prüfer. Beim letzten Mal hatte ich sehr viel Glück weil der Prüfer vom Auto begeistert und es gleich kaufen wollte icon_biggrin.gif
Was ich auf jeden Fall ändern würde ist a) Warnblinkanlage, b) Flügelmuttern temporär tauschen und c) Tachomarkierungen. Als Alternative zu Tachomarkierungen gibt es auch Tachogläser, wo die km/h eingraviert sind. Ist etwas teurer als Klebemarkierungen, sieht m.E. aber besser aus.
Ich war schon 4 mal zur HU und an fehlenden Sonnenblenden, fehlender eingeschlagener FIN und Holzlenkrad hat sich noch keiner gestört. Diesen Monat ist es wieder so weit, und eine gewisse Nervosität ist immer dabei icon_redface.gif

Grüße ... Thomas