Forum » Talk » Tuning
Thema mit vielen Antworten

1275er Tuning


Autor Nachricht
Verfasst am: 16. 10. 2010 [12:21]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 527
Ich plane, meinem MK II - Midget ein 1275er Motor einzusetzen (inkl. Getriebe und Diff).

Ich suche primär Drehmoment, und wenn's ohne deren Einschränkung geht, dann natürlich noch die eine oder andere PS.

Der Motor ist grundsätzlich überarbeitet, also neu gelagerte Welle, neue Kolben.
Ich plane, auf SU-Vergasern zu bleiben, also keine Webber, ich meine, gut eingestellte SUs sind ebenbürtig.

Fragen:
- Kopf: lohnt es sich, auf grössere Einlassventile umzubauen? (neben dem ganzen Porting natürlich)
wenn ja, dann warscheinlich nur, wenn grössere Vergaser oder ein Einzelvergaser zum Einsatz käme?

- Nockenwelle: welchen Typ Nockenwelle fährt Ihr? wie veränderte sich das Drehmoment, wie das nutzbare Drehzahlband?


Ich kenne die einschlägige Literatur hinlänglich, aber ich möchte wissen, ob sich hier im Forum Leute finden, die dazu eigene Erfahrungen gemacht haben.


Gruss aus dem geschwindigkeitsneutralisierten (kastrierten?) Schwiizerländ

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 16. 10. 2010 [20:14]
jagdoc
(Unna)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1247
Hallo Nortonjan,
habe einen prof. aufgebauten Motor mit 1293cm³ und ca.77 KW, max. Drehmoment 135 Nm bei 5000/min (Prüfstanddaten), Vergaserbestückung 2 SU HS4 Vergaser mit spez. Düsennadeln, K&N-Luftfilter und Stacks, 266° Nockenwelle, 36/31mm Ventile, Aldon-Verteiler mit spez. Bestückung, rollengelagerte Hochhub-Aluminiumkipphebel, Verdichtung 10.5:1, LCB-Fächerkrümmer, 2"-Singeltopf-Auspuff.
Völlig problemloser Motor verbraucht ca 100-200ml Öl auf 1000km, Spritverbrauch 6.5-8 L allerdings 100 Oktan-Sprit+ Bleiersatz
Er läuft wie Schmitt's Katze, ab 3000/min geht es gut zur Sache bis ca 7000/min. Unter 2200/min läuft er ruckelig. Er ist ein wenig laut, ansonsten völlig alltagstauglich.


 
Sprite MK I ' 60,
Jaguar X-Type Estate
TVR Chimaera 400
Verfasst am: 16. 10. 2010 [22:18]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3499
Hallo Jan,

es gibt verschiedene Möglichkeiten. Die Frage aller Fragen ist, WO in welchem Drehzahlbereich soll denn Dein Drehmoment liegen? Generell kann man sagen, Hubraum gibt Drehmoment. Also 1380 ccm. Es soll auch Motoren geben die halten. Wobei eben alles relativ ist. Wichtiger ist meines erachtens, was willst du denn mit Deinem Auto machen? Willst Du Flachland fahren oder auch Pässe heizen? Ist es ein Problem wenn Du 3000€ in Deinen Motor investierst
Meine Erfahrung ist, problemlos und gut fahrbar ist ein Motor mit um die 85 PS. Weniger macht zu wenig Unterschied fürs Geld, Mehr wird teuer und sehr teuer wenn Du es profesionell machen lässt.
Mein Motor ist noch sehr gut fahrbar, Leistung kommt ab ca 2000 und max Drehzahl begrenzt auf 7000upm weil da die Leistung schon wieder abwärts geht Mein Motor ist ähnlich wie der von Uli aufgebaut.
1275ccm. Nocke: MD266 billet, Ventile 36/31, Strömungsoptimierte Ventilsitze, Kanäle usw. Alu-Hochhubkipphebelwelle, erleichterte Stößelbecher, Verdichtung 12:1, erleichterte Pleuels, statisch + dynamich gewuchtet und alle 4 auf 1Gramm genau, feingewuchtete und erleichterte Schwungscheibe, Vanderwell 3-Stoff Lager, elektronische Zündung mit frei progrmmierbarer Zündkurve mit Induktivaufnehmer an Kurbelwelle, Fächerkrümmer mit Lambdasonde und Temperatursensoren, Rausgekommen sind 83KW. Leerlauf schwnkt zwischen 1000 und 1400upm, je nachdem. Das ist alles nicht ganz Problemlos. zB mit der Motorentlüftung. Dann reissen ALLE Zylinderköpfe früher oder später mit den 36ger Ventilen. Vor kurzem habe ich mir meine Kupplung abgefackelt. Aber, es macht einfach nur gute Laune. Wohlgemerkt, mein Favourit wäre ein zahmer 1380ger mit um die 85 PS. Drehmoment genug und halten könnte der ewig.

Gruss
Roland

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 16. 10. 2010 [22:55]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 527
1380er: eben, Du sagst es: Haltbarkeit. Geht man damit nicht an die Grenze?

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 17. 10. 2010 [00:36]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3499
Jan,

die 1380ccm kommen in erster Linie aus dem Rennsport. Tourenwagen wird viel in der Gruppe N gefahren mit den Minis und da ist die kleinste Klasse heute bis 1400ccm.Wenn ich das richtig weiss. Früher sind wir bis 1300cccm gefahren. Heutzutage werden Leistungen bis über die 130 PS realisiert. Und das bei moderaten 7000upm und derMotor hält die ganze Saison. Wenn Du nur auf 1380ccm aufbohrst, sonst alles lässt, bekommst du ca 7PS nur aus dem mehr an Hubraum. Ein Fächerkrümmer bringt nochmal 2-3, dann bist Du bei ca 75. Die Verdichtung hoch auf 9:1, den Kopf moderat bearbeiten, eine Kent MD266 Nocke und die 85 Pferde sind sicher da. Du kannst noch normales Superbenzin fahren und die Standfestigkeit sollte kein Problem sein. 85PS sind aber auch mit 1275 machbar.
Habe ich doch vorher meine Colisbro Ventilführungen vergessen. tz tz tz..Wie konnte ich nur.

Gruss
Roland

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.2010 um 00:37.]

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 17. 10. 2010 [10:12]
JosefEckert
(Pfaff)
Dabei seit: 04.02.2010
Beiträge: 3028
Hallo Jan,
was bisher noch nicht geschrieben wurde. Mach Dir bevor Du an die Aufrüstung gehst eine Liste aller nötigen "Investitionen" und rechne zusammen. Dann verdopple den Betrag (trial & error) und Du bist etwa da mit den Ausgaben was nachher tatsächlich Sache ist.
Jetzt frage Dich bevor Du begionnst, ob Dir das Auto das Wert ist. Es ist und bleibt ein Sprite.
Jetzt könnte man darüber nachdenken, ob der Sprite so bleibt wie er ist und das gesparte Geld in den späteren Kauf eines leistungsfähigeren Wagens mit vielleicht mehr Hubraum anzusparen. Am Ende hast Du dann einen unkomplizierten Sprite und zur Auswahl noch einen "Dickeren", der die Leistung aus dem Keller holt und auch richtig Spass machen kann.
Ich hab das mal vor Jahren so gemacht. Bis heute nicht bereut. Ich mag meinen Sprite sehr, doch verfallen bin ich dann dem "Dickeren", der bei mir wirkliche Emotionen freisetzt.
Aber das ist wiederum meine rein persönliche Sichtweise. Ich habe nur einige im Bekanntenkreis, die die Leistungskur mit dem Spridget erst machten und danach zu meiner Einsicht kamen. Sie haben meistens den Kleinen unter Wert in Zahlung gegeben, weil sie auch mit dem leistungsgesteigerten Sprite nicht "Ihre endgültige Erfüllung" fanden.
Gruß
Josef
Verfasst am: 17. 10. 2010 [15:20]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 527
Hallo Josef

Danke für Dein "Reifezeugnis", ich kann es gut nachvollziehen.

Ich fuhr bis vor zwei Jahren zusätzlich noch einen MG B V8 Conversion mit einer 4.2L-V8-Maschine und rund 240PS. Machte sehr viel Spass, aber ist auch ein schöner Batzen, der dort parkiert war, habe ihn deshalb wieder verkauft.

Ein kleiner 4-Zylinder wird niemals ein wirklicher Dampfhammer, aber die Agilität unserer Autos ist gar nicht so übel, und so suche ich ein bisschen mehr Drehfreude und ein zügigeres Ansprechsverhalten - bei überschaubaren Kosten und mit vernünftiger Haltbarkeit kombiniert. Wichtig ist mir auch, dass die Optik möglichst erhalten bleibt, schon deshalb kommen für mich Weber nicht in Frage.

Ich konnte im Internet einen 1275-Motor mit Getriebe und Diff für 996 GBL erwerben. Ein Händler hatte ihn aus einer abgebrochenen Restaurierung zum Verkauf angeboten, "as seen, I don't know nothing about the inside....". Es stellte sich jetzt heraus, dass der Motor "gemacht" ist, wobei ich noch alles vermessen lasse, denn interessanterweise ist z.B. die Kipphebelwelle ausgeleiert und nicht ersetzt/gemacht.... typisch englisch halt.

Nun werde ich einen richtigen Kopf aufsetzen und frage mich natürlich, wie weit man hier optimieren kann oder soll. Denn wenn man die Schose auseinander hat, falle faktisch 'nur' Teilekosten an (z.B. Roller-Kipphebelwelle, Duplex-Steuerkette oder auch Nockenwelle), dies meine Ueberlegung.

Gruss, Jan


Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 17. 10. 2010 [17:51]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3499
Hallo Jan,

Josefs Überlegungen sollte man schon in betracht ziehen. Aber, Du hast das ja vielleicht schon hinter Dir, nur eben in der anderen Richtung. Du hast insofern recht, diese agilität, da musst Du lange suchen bis Du ein ähnliches Auto findest. Das ist es, was mir zB den Rest gegeben hat. Das finde ich auch in einem Big H nicht. Vor ein paar wochen durfte ich einen XK120 warmfahren, weil man den ja nicht nur mal so startet, Der Motor ist ein Traum. Aber, ich hatte immer das Gefühl einen LKW zu fahren. Die Lenkung, der ganze Apparat war, naja. Gut hat mir ja auch nicht gehört, da ist man doppelt vorsichtig. Das wäre ein tolles Auto um Sonntagnachmitags wenn die Sonne scheint übers Land zu rollern. Wenn ich das mit meinem Sprite vergleiche, das Ding geht durch die Kurven, hängt am Gas, ist agil und macht einfach nur gute Laune. Dabei ist eben auch alles überschaubar. Preiswert, Ein Sprite eben. Ein Alptraum wenn an dem XK ein Klappern aus dem Motor kommt. Ebenso an dem Big H.
Natürlich ist alles was Du an Deinem Sprite machst, kaum eine Wertsteigerung. Die Steigerung liegt im Sapssfaktor. Und bei einem Sprite oder Midget, bekommt man einen relativ guten Wechselkurs Euro zu Spass.

Gruss
Roland

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 17. 10. 2010 [20:24]
JosefEckert
(Pfaff)
Dabei seit: 04.02.2010
Beiträge: 3028
Hallo Roland,
nur eine kleine Anmerkung zum großen Healey Motor. Das Ding ist wirklich genauso einfach wie ein Sprite Motor, nur schwerer und hat 2 Zylinder mehr. Ansonsten unkaputtbar, viel Problemloser als der Sprite. Der Motor läuft noch in einem Zustand, dea würde der Sprite schon literweise Öl rauswerfen.
Gruß
Josef
Verfasst am: 17. 10. 2010 [21:14]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3499
Hallo Josef,

ja, das gleube ich gerne. Du weisst ja, ich gehöre zu der Rennsemmelfraktion, und wenn ich dann vergleiche was beim BigH und beim Sprite die Motorsport Teile kosten, dann treibt mir das beim BigH den Schweiss auf die Stirn. Vor ein paar Tagen habe ich mir einen 100M angeschaut, wobei ich nicht herausgefunden habe ob das M nachgerüstet oder ab Werk war. Ein Klasse Auto, aber.......grinsen musst ich als ich meinen Sprite wieder gesehen habe.

Gruss

Roland


http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG