Forum » Talk » Tuning
Thema mit vielen Antworten

Das weisse Grauen


Autor Nachricht
Verfasst am: 13. 09. 2015 [17:44]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 508
oldi-fan500 schrieb:

Hallo Jan,

Wasser im Öl befindet sich ganz unten in der Ölwanne und läuft raus, wenn du beim Ölablassen das Auto vorne links anhebst.

Ciao - Michael


Hallo Michael, das hab ich gestern gemacht, da kam reines Oel raus…..

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 13. 09. 2015 [20:31]
michiundalex
(Kempten)
Dabei seit: 28.08.2011
Beiträge: 167
Hallo Jan,
abgesehen von deinen Wasserproblem schaut der Wasserstutzen im Kopf ziemlich fertig aus, da wirst du nicht mehr lange Freude haben. Also erneuern. Deine Vergaser stimmen auch nicht. Front, ZYL 1;2 sind die Kerzen hell mager, Rear sind sie schwarz, fett. Also Wasserquelle finden u beheben.
Es gibt noch einiges zu tun am Tuningobjekt.
Eine SCHWALBE macht noch keinen Frühling
Schraubergrüsse aus dem Allgäu
Alex

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom
Verfasst am: 13. 09. 2015 [22:35]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 508
Danke, aber das mit zu Fett weiss ich schon. Die blanken Kerzen habe ich geputzt, waren alle schwarz.
Auch den einen etwas saubereren Kolben habe ich ein bisschen geputzt, sind alle schwarz, weil zu fett. Hat aber wohl nix mit dem Wasser zu tun, behebe ich später.

Jan


Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 14. 09. 2015 [08:13]
tommy
(Ahnatal)
Dabei seit: 08.08.2010
Beiträge: 126
moin Jan,
hast Du den Block planen lassen? Verdichtungsverhältnis? Kerzen? Druckprüfung?

Wenn alles dicht und ok war ist es sehr warscheinlich, das der Motor nicht auf Betriebstemperatur kommt, wie schon geschrieben wurde, Benzinüberschuss kühlt auch noch ein wenig. Wasserdampf der Verbrennung kondensiert und bildet Schokocremeartige Masse (Gehäuseentlüftungen müssten auch voll davon sein).

Viele Grüße
Thomas

it is far better to die at Full Throttle
than live behind a desk
Tim Birkin 1896 - 1933
Verfasst am: 14. 09. 2015 [13:29]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 508
Hallo Thomas

Planen Block: eigentlich schon, wird aber grad durch Abfrage geprüft (und ich lass es noch ausmessen).

Verdichtungsverhältnis kenn ich nicht, mir scheint, der Kopf wurde nicht allzuviel runtergeraspelt, somit werde ich wohl unter 10.5 liegen.

Kerzen: weiss jetzt nicht ganz, was Du meinst, siehe meinen Post davor.

Druckprüfung: ich mach zuerst mal eine des Kopfes, und lass prüfen, ob er plan ist.

Temparatur: ja, das wurde mir auch gesagt, aber:
- Den Zusatzlüfter habe ich nicht in Betrieb.
- Ich fahre - abweichend vom Original - einen 6-blättrigen Ventilator.
- neuer (effizienter) Kühler, aber normaler Termostat (theoretisch müsste er also immer irgendwie 78 Grad haben). neue Wasserpumpe, wohl gereinigte Kanäle.
- zusätzlich unter der Stossstange Lufteintrittsöffnungen.
Das ist alles einfach "sauber gemacht", aber noch nicht wirklich auf "zu kühl", so meine ich auf jeden Fall

Aber ja, ich fahre noch zu fett, das könnte natürlich was damit zu tun haben. Aber eben: ist ein 1340er mit 276 Nocke und 4.22er Endübersetzung, 3000u/min. sind normal (über 4000 gehe ich noch nicht). Und soviel Schlacke (Bild entspricht irgendwie 150km, keine Kurzstrecke) ist gemäss zwei unabhängigen Quellen eher nicht mehr nur Kondenswasser, das schlecht abgebaut wird.

Ich bleib dran, als nächstes kommt der Kopf in die Pfanne.... icon_cool.gif

Jan

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 14. 09. 2015 [19:22]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3476
Hallo Jan,

lasse Dich nicht verwirren. Du kannst fett oder "kalt" fahren wie Du willst, das eine ist Verbrennungsraum,
das andere Ölkreislauf, und Wasserkreislauf. Das sind jeweils völlig voneinander unabhängige Systeme
und keiner hat eine Verbindung zum anderen. Nur mal so als denkanstoß.
Versuche mal als nächstes diese Bierdeckelmaterial Kopfdichtung zu benutzen. Die ist sehr tolerant gegen
nicht plane Oberflächen. Ich habe die immer für unterwegs dabei. Kostet auch nicht viel. Ist ja
auch Ruckzuck ausgewechselt so ne Kopfdichtung.

Gruss
Roland

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.2015 um 19:25.]

http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 15. 09. 2015 [06:20]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 508
Hallo Roland

Brennraum versus Oelkreislauf versus Wasserkreislauf: weiss ich natürlich, aber ich habe verstanden, dass eine zu fette Verbrennung eine etwas "kühlere" Verbrennung sei. Wenn dann Kurzstrecke gefahren würde, wäre das durchgängige Aufwärmen des Blockes nicht gegeben - Kondenswasser droht. und so weiter, halt.

Keine Angst, ich geb nicht so schnell auf. Aber ich will das jetzt richtig machen. Nach erster Sichtung ist der Kopf halbwegs plan (wurde geschliffen, nicht gefräst). Allerdings sieht man auf dem Bild oben, wo die Dichtung verschoben auf dem Kopf liegend zu sehen ist, einen Messing-Verschluss, der nicht mit der Oberfläche fluchtet, einen Absatz bildet und dabei noch in den Dichtring der Kopfdichtung reinwächst. Vielleicht nicht das Problem, aber "geht GAR nich". Hab mich schon beim Ausbau gewundert. icon_evil.gif

Mal schauen, heute oder morgen wird abgepresst, mit Photo, melde mich wieder.

Janicon_eek.gificon_cool.gificon_rolleyes.gif

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 25. 09. 2015 [07:05]
tommy
(Ahnatal)
Dabei seit: 08.08.2010
Beiträge: 126
moin Jan,

hast Du schon neue Ergebnisse zur Fehlersuche?Ich baue zur Zeit einen Motor auf und bin deshalb interessiert Fehler zu vermeiden und neugierig bin ich auch.

Grüße Thomas

it is far better to die at Full Throttle
than live behind a desk
Tim Birkin 1896 - 1933
Verfasst am: 26. 09. 2015 [00:56]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 508
Ja, sorry:

Also: der Kopf - oder besser seine Kanäle sind i.O., beim Profi abgepresst. Aber: der Kopf ist nicht plan. Vermutlich auf einer ausgeleierten Maschine in GB geschliffen. Entweder die Maschine bzw. der Schleifstein ist Top gepflegt und justiert, oder es wird gefräst. Letzteres wird bei mir jetzt geschehen.

Diese Unebenheit führte dazu, dass die Kopfdichtung wohl nicht überall auflag und so dem Wasser - wie beschrieben, den Weg Richting Oelrücklauf aufmachte. Daher auch die Russspuren ausserhalb des Dichtringes des Zylinders (siehe Photos).

Weiter: die Ventile haben nach 500km bereits Spiel in den Stahlführungen und die Ventilschäfte sind ruiniert. Entweder zu grosszügig eingeschliffen oder die Kipphebel waren nicht genau mittig ausgerichtet - vermutlich beides.....jetzt werden haltbare Bronze-Führungen eingesetzt und Ventile aus Chromstahl besorgt, dabei werden die Einlasssitze nachgeschliffen (sind jetzt etwa 1.5mm breit, Sol ca 0.5mm!)

Ist leider noch nicht alles: es wurde ein Satz AE hepolite Kolben verbaut, Preisregion 45£ für den Satz. Eigentlich keine schlechten Kolben, allerdings mit lausigen Kolbenringsätzen versehen. Es gibt für solche Kolben scheinbar keine vernünftigen Ringe, und so fliegende Kolben raus - ich mag nicht mehr basteln. Ich werde einen Satz Omega-Kolben verbauen, mit modernen Ringen. Und wichtig: der Motorenbauer muss die Hohnung auf die Ringe anpassen! Kostenrahmen für den Satz Kolben mit Ringen: 500€ gegossen, 800€ geschmiedet - Qualität hat halt seinen Preis.....

Block scheint Plan zu sein, Kurbelwellenlager und Pleuellager werden noch geprüft,hoffentlich nix böses.

Ne richtige grosse Scheissen ist das alles, zahle jetzt viel,Lehrgeld.

Fazit bis hierher: es ist ganz offensichtlich schwierig, gute Qualitätsarbeit in GB zu kriegen. Der Massstab ist einfach zu verschieden! Ich mag's halt gerne ordentlich!! Bin halt doch Teutone, bei Teutates!

Jan, enttäuscht und verärgert, auch über mich selbst.


Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 21. 09. 2016 [15:19]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Themenersteller
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 508
Hallo zusammen

Nach langem Hin und Her ist mein Motor nun fertig. Leider leider hat sich bei der Begutachtung so einiges rausgestellt, z.B. eine leicht schräge (!) Zylinderbohrung und andere Nettigkeiten - GB lässt grüssen.

Der Wasserverlust als solcher ist mit grösster Wahrscheinlichkeit aufgrund eines nicht sauber geplanten Kopfes und des evtl. auch durch den abgesackten Pfropfen entstanden.

Bei der Demontage wurde klar, dass die Kolben zuviel Spiel hatten; die Bohrung war schlicht zu gross.
Bei der Begutachtung der Kurbelwellenlager kam heraus, dass 3 von 4 bereits (oder immernoch?....) Einlaufspuren hatten. Der Zylinderkopf musste nach dem neuerlichen Durchgang (Made in Germany) nochmals unters Messer, da die Hälfte der Ventilsitze nicht winklig zum Ventilschaft geschnitten war und ein Ventil zu tief (von Auge sichtbar vom Brennraum her und auch am nicht mit den anderen 7 Ventilen fluchtenden Ventilschaft).

Und so weiter, es nahm kein Ende.......

Ich werde die komplette Story inkl. neuer Nockenwelle und verstärken Kurbelwellenlagern und geschmiedeten Kolben und allem im anderen Thread ("1275er Tuning") darstellen.


Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.