Forum » Talk » Tuning
Thema mit vielen Antworten

Umbau 948er auf 1098er


Autor Nachricht
Verfasst am: 13. 07. 2016 [10:24]
woolfman
(Wien)
Dabei seit: 30.07.2014
Beiträge: 756
ahfrogeye59 schrieb:

Woran erkennt man den Unterschied am glatten Getriebe was innen verbaut ist? Ich habe noch zwei Ersatzgetriebe rumliegen.


An der Getriebeeingangswelle (die im Schwungrad steckt) ist eine Teilenummer eingeschlagen, ebenso im Vorgelege. Mit diesen beiden Nummern weisst du welche Zahnraeder du im Tauschfall brauchst. Soweit ich weiss gab es 2 unterschiedliche Uebersetzungsverhaeltnisse fuer den Frosch, aber da weiss einer der Spezialisten hier im Forum sicher mehr icon_wink.gif

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.2016 um 10:26.]

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
Verfasst am: 13. 07. 2016 [11:43]
Bernd
(Dortmund)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1550
ahfrogeye59 schrieb:

Hallo Ragnar und Bernd vielen Dank

@Ragnar
Danke für die Post icon_smile.gif
Woran erkennt man den Unterschied am glatten Getriebe was innen verbaut ist? Ich habe noch zwei Ersatzgetriebe rumliegen.
Kupplung vom 1275er passt ohne Probleme?
Was hast Du für Vergaser und Luftfilter drauf?

@Bernd
Das 3.9er Diff ist besser, wenns um das Beschleunigen geht, oder liege ich da falsch?
Ich habe noch ein Ersatzdiff rumliegen, muss schauen was es für eins ist.
Müsste glaube ich auf dem Gehäuse stehen, oder.

VG Oliver

Hallo Oliver,
wenn Du bessere Beschleunigung willst, lass das 4.22 drin.Das 3.9 ist länger übersetzt als das 4.22.
Oben auf dem Gehäuse stehen 2 Zahlen eingeschlagen zb 39/10 oder 38/9 wenn man die teilt hat man 3.9 oder 4.22

Gruss
Bernd

60er Austin Healey Sprite MK I
98er BMW F 650 ST
97er Mini SPI
94er Mini British open in Restauration
92er Hymermobil S 550
Verfasst am: 13. 07. 2016 [19:54]
ragnar
(Wunstorf)
Dabei seit: 09.01.2010
Beiträge: 3905
Hallo zusammen,
Der Umbau auf eine 1275er Kupplung benötigt etwas Geschick beim Benutzen einer Standbohrmaschine, eine Zentriemöglichkeit der Kupplung, entsprechende Bohrer und Gewindeschneider.
1. Schwungscheibeb am Motor lassen
2. alte Kupplung abschrauben.
3. neue 1275er Kupplung so zentrieren dass man jedes zweite Loch zum Anschrauben nutzen kann.
4. Leere Befestigunglöcher deutlich markieren
5. Schwungscheibe abschrauben und auch die Kupplung abschráuben
6. Schwungscheibe unter die Standbohrmaschine
7. Entsprechend kleines Loch für den Gewindeschneider bohren.
8. Alle Gewinde schneiden
9. Alles sauber pusten
10. Fertig!
11. Zusammenbauen.
Wichtig ist jetzt auch den Kupplungsnehmerzylinder für den 1275 einzubauen.
Habe ich vor was weiß ich wieviel Jahren so gemacht und es gab deshalb nie Probleme.
Das Material der Schwungscheibe ist übrigens angenehm, weich.

Ich habe das 4,22 Diff drin. Der 3,9-er Umbau ist leider an einem defekten Diff gescheitert.
Im Sprite Spot com Forum Amerika hat Alesiopus (ein Brite) den Umbau vollzogen und sagt, Unterschied in der Beschleunigung merkt man nicht aber die Drehzahlen sinken merklich.

Es gibt zwei glatte Getriebe, das frühe hat zwischen dem 2. uind de, 3. Gang einen zu großen Drehzahlsprung, deshalb wurde dieser "Fehler" behoben. Alle nachfolgenden Getriebe bis zum 1275er haben die gleiche Übersetzung, aber die Teile sind nicht austauschbar.

Was drin ist kann man nur an der von Wolfman schon genannten Stelle unterscheiden. Selbst in gerippten Getrieben habe schon die frühen 9C Teile drin gesteckt. Es hilft also wirklich nur das Aufmachen.

Schöne Grüße

Ragnar

Nicht Original aber genial!
Austin Healey Sprite 1958
Motor 10CG
Getriebe 9CG
+ an Masse
Verfasst am: 13. 07. 2016 [22:39]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2809
ragnar schrieb:

Im Sprite Spot com Forum Amerika hat Alesiopus (ein Brite) den Umbau vollzogen und sagt, Unterschied in der Beschleunigung merkt man nicht aber die Drehzahlen sinken merklich.


Das kann ich zum Teil bestätigen. Ollis Midget und mein Sprite waren bislang fast gleich in der Beschleunigung, im Durchzug etc.

Dann hat Olli vor der Alpentour ein 4,22er Diff eingebaut, ich bin weiter mit dem 3,9er gefahren. In der Beschleunigung war ein Unterschied da, aber nicht sehr groß.

An starken Steigungen jedoch lagen Welten dazwischen. Olli ist mir mit dieser Übersetzung um die Ohren gefahren, so als hätte er einen erheblich potenteren Motor - selbst wenn man berücksichtigt, dass ich deutlich mehr Ersatzteile an Bord hatte als er.

Allerdings steigen die Drehzahlen deutlich an, bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h um ca. 400 /min.

Unser Fazit: Wenn man häufig längere Strecken mit höheren Geschwindigkeiten fährt, ist der Drehzahlanstieg negativ. Wenn man aber - wie wir- viel mit Geschwindigkeiten zwischen 70 und 100 km/h in der Eifel unterwegs ist oder eben eine Alpentour macht, dann macht das 4,22er mehr Spaß als das 3,9er und die höheren Drehzahlen fallen nicht ins Gewicht.

Gruß
Stolli

[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.2016 um 22:40.]

Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!
Verfasst am: 14. 07. 2016 [09:12]
oldi-fan500
(Allgäu)
Dabei seit: 07.05.2010
Beiträge: 879
Hallo Oliver,

ich habe die Möglichkeit, beide Motoren (948 C + 1098 CC) in meinen Autos vergleichen zu können. Der 1098er ist schon deutlich potenter als der kleine. Ich würde dir bei der Überholung zu der 265er Swiftune-Nockenwelle raten. Und zu einem guten, gerippten Getriebe. Bei dem sind die Innereien stabiler ausgeführt.
Die 3,9er Endübersetzung macht das Fahren ziemlich zäh, besonders am Berg.

Eine reizvolle Alternative hat ein Bekannter in seinem Frosch: ein auf 998 ccm aufgebohrter 9 C - Motor mit Flachkolben, 1275er Kopf und 265er Swiftune: Power und Drehfreude!

Ciao - Michael
Verfasst am: 15. 07. 2016 [10:18]
ahfrogeye59
(Nürnberg)
Themenersteller
Dabei seit: 04.02.2010
Beiträge: 142
Hallo zusammen,

das mit den unterschiedlichen Diffs ist sehr interessant. Mein Frosch geht an Steigungen meiner Einschätzung nach doch recht schnell in die Knie. Auf meinem Ersatz-Diff kann ich leider außer der Gehäusenummer keine Nummer finden. Wo genau müsste die den stehen bzw. interessant wäre ja v.A. auch mein eingebautes Diff. Kann man die Nummer im eingebauten Zustand sehen? Kann gerade leider bei meinem Frosch nicht nachschauen, vermutlich erst wieder in 2 Wochen.

Wisst ihr auch wie es sich mit dem Tunen beim CC-Motor verhält? Gibt es da auch Probleme bezüglich Hitzeentwicklung so wie beim CG-Motor?
Mein CC-Motor hat ja gegenüber dem CG-Motor die stärkeren Hauptlagerzapfen, steifere Kurbelwelle, größere Einlaßventile, so schreibt jedenfalls Clausager in "Sprites & Midgets" auf Seite 93 unten. Auch der Auspuffkrümmer wurde wohl verändert. Laut meiner Motornummer hat mein Motor auch die höhere Verdichtung.

Spannendes Thema icon_biggrin.gif

VG
Oliver


Austin Healey Sprite MK I, Bj. 1959
Land Rover Defender 110 TD5, Bj. 2005
Verfasst am: 15. 07. 2016 [11:31]
Heinz
(Wirges)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1254
...die Übersetzung findest Du auf dem Crownwheel, das große . Dort sind am äußeren Rand die Werte eingraviert. Zum Lesen musst es aber leider aus dem Auto rausnehmen.

Gruß Heinz

MG Midget 1500, Bj. 79
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 59
Austin Healey Sprite MK l, Bj. 60 under construction
Rover P6 3500, Bj. 69
Verfasst am: 15. 07. 2016 [11:52]
Bernd
(Dortmund)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1550
Bei meinen Diffs die ich habe sind aussen im Gehäuse die Zahlen eingeschlagen.
Im eingebauten Zustand sind die Zahlen nur von oben zu sehen evtl einen Spiegel nutzen.
Wenn ich nacher daran denke mache ich ein Foto.

Gruss
Bernd

60er Austin Healey Sprite MK I
98er BMW F 650 ST
97er Mini SPI
94er Mini British open in Restauration
92er Hymermobil S 550
Verfasst am: 15. 07. 2016 [12:16]
ahfrogeye59
(Nürnberg)
Themenersteller
Dabei seit: 04.02.2010
Beiträge: 142

... auf dem Crownwhell meines Ersatz.Diffs steht ATA 7091-9/41. Der letzte Einser schaut eher wie ein kleines "L" aus. Aber müsste dann ja ein 4,55er Diff sein (41 geteilt durch 9). Das ist dann DOCH eher für Bergrennen geeignet.

VG Oliver

Austin Healey Sprite MK I, Bj. 1959
Land Rover Defender 110 TD5, Bj. 2005
Verfasst am: 15. 07. 2016 [15:53]
major_healey
(Stolberg)
Dabei seit: 01.03.2010
Beiträge: 2809
Bei eingebautem Diff kann man die Übersetzung wie folgt ermitteln:

Fahrzeug hinten an einer Seite aufbocken (das andere Rad bleibt am Boden), Leerlauf einlegen, das freie Rad zweimal um 360° drehen und dabei zählen, wie oft sich die Kardanwelle dreht (ggf. Markierung anbringen).

Bei ca. 4,2 Umdrehungen der Kardanwelle ist es ein 4,22er Diff, bei ca. 4,5 Umdrehungen ein 4,55er etc..

Gruß
Stolli



Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970

Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:
den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!