Thema mit vielen Antworten

Bremszylinder Frosch


Autor Nachricht
Verfasst am: 16. 10. 2017 [06:39]
goldkaiser
(paderborn)
Themenersteller
Dabei seit: 16.06.2013
Beiträge: 58
Hallo Alle,

gestern, bei einer schönen ausfahrt hats es meine bremse erwischt (59 frosch, mit trommel und 948er motor)
zuerst alles gut , wie immer, aber auf einmal beim bremsen will der kleine einfach abbiegen...icon_eek.gif
bremsdruck ist weiterhin stabiel, aber als ich anschließend nach seeeehr gemütlicher fahrt wieder zurück in der garage war, sah ich dunkle/braunschwarze pampe an der doch ziemlich warmen felge... banghead.gif
nun meine frage:
ich vermute das die bremsleitungen zugequollen sind und sich so permanennter bremsdruck auf den kolben befindet.
gibt es stahlummantelte bremsleitungen/schläuche, welche ich verbauen kann (bezugsquellen währen sehr schön) ?
welche bremsbacken und zylinder sollten es beim tausch sein, ich will hier keine halben sachen machen und das ganze verbaute zeugs in rente schicken. oder ist das übertrieben alles zu tauschen?

freue mich auf antworten und eventuell angebotenes material.


schöne woche
Jürgen
Verfasst am: 16. 10. 2017 [08:54]
JuanLopez
(Karlsbad)
Dabei seit: 16.05.2016
Beiträge: 213
Hallo Jürgen,

ich habe gerade bei Flex Hydraulik Stahlflex Bremsschläuche gekauft. Mit schwarzer Gummiummantelung, damit der Prüfer nicht meckert. Und mit ABE.

Zusätzlich habe ich bei Stahlbus Entlüftungsventile bestellt. Damit funktioniert die Entlüftung der Bremsleitung sehr einfach.

Was ich an sonstigen Bremsteilen noch austausche, sehe ich wenn ich die Bremsen ausgebaut habe. Aber bei Trommelbremsen ist das ja kein Hexenwerk. Was Sinn macht sind die Bremsnehmerzylinder sich genau anzusehen. Wenn man schon am entlüften ist kann man diese auch gleich tauschen. Aber nur wenn sie nicht mehr gut aussehen.

Gruß aus dem Nordschwarzwald
Juan
MG Midget 1500 Bj. 1979
Simca V8 Vedette Bj. 1957
Verfasst am: 16. 10. 2017 [20:11]
Holger
(Lengerich)
Dabei seit: 24.06.2010
Beiträge: 486
Hallo Jürgen,
bei meinem RWA Midget (Scheibenbremse) hatte ich immer schlechtere Bremswerte beim TÜV,
habe dann die Schläuche gegen Stahlflex getauscht (haben einen Teflon Schlauch Innen).
Funktionieren etwas BISSIGER, direkten Druckpunkt !
Mit TÜV Gutachten von TIMMS Autoteile erworben, zusätzlich habe ich Vorne andere Brems-
beläge von Mintex montiert (Anderer Reibwert ).von A. Hohls.

Vor ca. 25 Jahren hatte ich ein Rundschreiben von Rover gelesen, dass nur Castrol Bremsflüssigkeit
verwendet werden sollte, da es ansonsten zu Undichtigkeiten bei Radbremszylindern (Trommelbremse Mini)
kommen könnte !!!
Grüße Holger Hermann

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.2017 um 20:15.]
Verfasst am: 17. 10. 2017 [07:14]
goldkaiser
(paderborn)
Themenersteller
Dabei seit: 16.06.2013
Beiträge: 58
Hallo Juan und Holger,

danke für die guten tipp's.

werde die bremse zerlegen und mir dann nach den alten bremsleitungen neue machen lassen.

falls ich bremszylinder benötigen sollte, welches fabrikat/ bezugsquelle könnt ihr empfehlen?

schönen tag
Jürgen
Verfasst am: 17. 10. 2017 [08:20]
Nils
(Bottrop)
Dabei seit: 15.09.2015
Beiträge: 22
goldkaiser schrieb:



falls ich bremszylinder benötigen sollte, welches fabrikat/ bezugsquelle könnt ihr empfehlen?

schönen tag
Jürgen


Auf gar keinen Fall die aus dem grünen Kaufhaus - die haben 1. keinen ausreichenden Befestigungsring und 2. sind die Gusskanten nicht abgedreht. Folglich schlagen irgendwann die Rückseiten der Radbolzen gegen den Radbremszylinder.
Habe die letzten bei Stevens in Wesel (er versendet auch) gekauft und gute Qualität bekommen.
Kann ich nur empfehlen!
Verfasst am: 17. 10. 2017 [14:46]
oldi-fan500
(Allgäu)
Dabei seit: 07.05.2010
Beiträge: 873
Hi Jürgen,
ich habe die selbe Bremsanlage an meinem Frosch. Alle paar Jahre ist ein Radbremszylinder fest. Nach längerer Standzeit ist die Bremswirkung recht einseitig. Das gibt sich aber bald nach dem ersten kräftigen Bremsen.
Bei dir sind (mindestens) die vorderen RBZ auszuwechseln. Hin und wieder mal auf den Bremsenprüfstand und du weißt Bescheid. Die Bremsschläuche sind mM nach nicht k.o.
Nach dem Wechsel der RBZ ist das Entlüften dran: viel Spaß dabei!
Ich mache das mit umgekehrt aufgehängten Bremsankerplatten.
Ciao Michael
Verfasst am: 18. 10. 2017 [06:41]
goldkaiser
(paderborn)
Themenersteller
Dabei seit: 16.06.2013
Beiträge: 58
Hallo@all,

gestern wollte ich schauen was los ist...

vo re dreht sich das rad sehr schwer (von hand).

also rad runter und versucht die bremstrommel zu ziehen...keine chance...

bremsentlüfter geöffnet um den vermuteten bremsen druck abzulassen... kam nichts raus und das rad dreht sich noch immer sehr schwer.

kann ich mit einem 2-arm abzieher die bremstrommel abziehen in dem ich eine stahlplatte aud die radbolzen lege und dort den mitteldorn des abziehers abstüze oder gibt es eine einfachere möglichkeit z.b. unter dem nabendeckel (den habe ich noch nicht runter gemacht)
welchen bolzenabstand hat die nabe, bin gerade im geschäft und hab die maße nicht dabei...banghead.gif

das mit der stärkeren bremsung hatte ich während der ausfahrt bereits versucht, auch zackiges rechts links lenken hat keine besserung gebracht.

am ende der ausfahrt hatte ich auch ziemlich viel fett auf der felge (kam aus der radnabe , da diese sich durch die anliegenden bremse erhitzte )

ich vermute auch das ein oder beide bremszylinder getauscht werden müssen (deshalb will ich alle 4 bremskolben tauschen re und li )

bei dieser gelegenheit wollte ich auch die stahlflex leitungen verbauen.

euch einen schöne tag
Jürgen


[Dieser Beitrag wurde 2mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.2017 um 07:13.]
Verfasst am: 18. 10. 2017 [07:23]
Bernd
(Dortmund)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1480
Moin,
hast Du auch die Einsteller zurück gedreht? Sonst kann man die Tromme nicht runter ziehen. Viel Fett auf der Felge heisst da ist was zu heiß geworden, entweder durch schleifende Bremsbacken oder Radlager.

Gruss
Bernd

60er Austin Healey Sprite MK I
98er BMW F 650 ST
97er Mini SPI
94er Mini British open in Restauration
92er Hymermobil S 550
Verfasst am: 18. 10. 2017 [08:04]
goldkaiser
(paderborn)
Themenersteller
Dabei seit: 16.06.2013
Beiträge: 58
Hallo Bernd,

wo hat die vorderachse bremseinsteller?... dachte das die nur hinten verbaut sind...

schöne grüße
Jürgen

Dateianhang

bremstrommel vorne.JPG (Typ: image/jpeg, Größe: 75.19 Kilobyte) — 45 mal heruntergeladen
Verfasst am: 18. 10. 2017 [08:24]
oldi-fan500
(Allgäu)
Dabei seit: 07.05.2010
Beiträge: 873
Hallo Jürgen,
die beiden Bremseneinsteller je Rad sind durch die Bohrungen in den Bremstrommeln erreichbar und müssen zurückgedreht werden. Es sind die 2 Schlitzschrauben auf deinem Bild.
Ich gehe davon aus, dass ein Kolben im RBZ festgerostet ist, durch das Bremsen sich gelöst hat und jetzt eben in der neuen Position fest steckt.
Die. starke Erhitzung bringt jetzt ein weiteres Problem: Verzug der Bremstrommel!
Meinst du, dass du das alles hinkriegst? Oder dass ein Fachbetrieb nicht die bessere Lösung wäre?
Ciao Michael