Thema mit vielen Antworten

Motorrevision oder ATM


Autor Nachricht
Verfasst am: 29. 11. 2017 [12:05]
JörgDU
(Duisburg)
Themenersteller
Dabei seit: 30.04.2010
Beiträge: 18
Hallo zusammen

so es ist so weit, der Ölverbrauch und die damit verbundene Ölfahne bei meinem Midget 1500 hat kaum noch erträgliche Ausmaße erreicht. Dazu kommt auch noch eine defekte Kupplung. Über den Winter muss was passieren, aber was?

Austauschmotor: Was soll der kosten und woher bekommt man den?

Motorrevision, die gleiche Frage: Was kostet das und wo lässt man das machen?

Vielen Dank im Voraus

Jörg
Verfasst am: 29. 11. 2017 [16:53]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 469
ich würde Deinen Motor machen lassen.
kann nicht so viel mehr kosten als ein AT-Motor aus Deutschland (nimm keinen aus England - ich hab's gemacht und voll daneben gegriffen, siehe "Das weisse Grauen" im Tuning-Teil), und dann weisst Du, was Du hast. Denn beim AT kennst Du die Geschichte nicht.

Preis: kann ich nix sagen, da nicht in D.

Gruss aus Helvetien

Jan

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 29. 11. 2017 [17:37]
Eckhard
(Schönebeck/Elbe)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 209
Hallo Jörg,

für meinen 950er CG hatte ich ein Angebot über 2200,- €,
letztendlich standen knapp 3 T auf der Rechnung!

Gruß,
Eckhard
Verfasst am: 29. 11. 2017 [18:52]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3408
Hallo Jörg,

so pauschal kann man da nur schlecht eine Antwort geben. Es ist auch stark abhängig, ob und was Du selber
machen kannst. Viel hilft schon, wenn Du den Motor selber aus und einbauen kannst.
Dann "große" Lösung oder "kleine" ?

"Große" Lösung bedeutet Kurbelwelle schleifen, alles neu lagern, aufs nächste Übermaß bohren, neue
Kolben+Ringe, Zylinderkopf überholen, neue Ventile, Ventilführungen, planen usw.
Es ist ja der 1500er Motor, keine Ahnung was da die Teile kosten. Da kommen übern Daumen
schnell 3000-3500€ zusammen. Die Kupplung ist da noch gar nicht drinn, lass das aber 200€ kosten, dann
sollte das gut sein.

"Kleine" Lösung ist praktikabel wenn der Öldruck noch gut ist, und die Verdichtung und vor allem bei einer
Druckverlustprüfung alles im grünen Bereich ist. Dann kommt der Ölverbrauch in erster Linie über die verschlissenen Ventilschaftabdichtungen. Das kann ein versierter Bastler oder Werkstatt für relativ
wenig Geld machen. Dazu muss nicht mal der Zylinderkopf runter.

Alsoo..., erst würde ich mal versuchen herauszufinden was denn die Ursache für die Ölfahne ist.
Wie ist denn der Öldruck an Deinem Motor?

Jetzt nicht falsch verstehen, "lohnt" sich denn eine große Lösung?

Alternativ einen Austauschmotor besorgen. Mittlerweile bietet Limora eine ganz passable Qualität an,
sofern der AT-Motor hier in D überholt worden ist.
Die Frage aber, was bei einem AT-Motor "wie neu" ist, ist schwierig zu beantworten. Das sollte man
aber bei Limora herausfinden können. Der Preis für einen AT-Motor ist aber deutlich geringer als
bei der "großen" Lösung. Kupplung kommt aber auch noch hinzu. Die Frage ist halt auch inwieweit diese Varianten miteinander vergleichbar sind.


Gruss
Roland




http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 29. 11. 2017 [19:59]
horst
(Wegberg)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 1993
Hallo Jörg,

ich habe beste Erfahrung mit einer Motorrevision bei Limora gemacht. Ich habe den Motor (ohne Anbauteile) persönlich hingebracht, vor Ort alles besprochen und habe ihn wieder abgeholt. Dann muss er von einer Fachwerkstatt eingebaut werden, damit die 2 jährige Garantie gültig bleibt.

Nach 1.000, 5.000 (bis hier hab ich´s schon geschafft) und 10.000 km muss ebenfalls in einer Fachwerkstatt ein Service durchgeführt werden. Im Motorbuch wird alles dokumentiert.

Setz dich mit Thomas Nöthen (Motorenbauer) bei Limora in Verbindung, wenn du diesen Weg gehen willst. Ein überaus kompetenter und netter Mensch ... auch wenn er lieber Käfer statt Engländer fährticon_wink.gif.

Viel Erfolg und Gruß,
vom Horst

Austin Healey Sprite MK II

For further details of the `Sprite` ..... ask any `Sprite` owner!
Verfasst am: 30. 11. 2017 [00:03]
nortonjan
(Grand-Saconnex GE)
Dabei seit: 14.10.2010
Beiträge: 469
Aber wie kann denn Limora einen Austauschmotor, der in Deutschland gemacht wird, deutlich günstiger anbieten?

Das Leben ist zu kurz, um langweilige Autos zu fahren.
Verfasst am: 30. 11. 2017 [10:04]
Roland
(Holzgerlingen)
Dabei seit: 05.02.2010
Beiträge: 3408
nortonjan schrieb:

Aber wie kann denn Limora einen Austauschmotor, der in Deutschland gemacht wird, deutlich günstiger anbieten?


Hallo Jan,

also vorstellen könnte ich mir, dass eben Rüstzeiten gespart werden. Es ist schon ein Heckmeck
zB eine Kurbelwelle auf der Rundschleifmaschine zu spannen und einzurichten.
Machst gleich 3 oder 4, spart man erheblich Zeit. Ähnlich ist es auch mit Block bohren, Ventilsitzfräsen
usw.

UND, ganz wesentlich ist, was denn alles gemacht wird. In vielen Fällen sind die ausgebauten Teile,
vor allem die Kurbelwellen so gut erhalten, dass ein aufarbeiten gar nicht nötig ist.
Das kann man nicht vergleichen, mit dem was man selber machen würde. Da lässt man nitrieren, schleifen,
usw, dann Schmiedekolben, Nockenwellen usw. DAS läppert sich eben dann auf 4-5K€ zusammen.
Selbst die damaligen Gold oder Silberseal Motoren waren nicht wirklich komplett neu. Die Teile welche
man ohne aufarbeiten nutzen konnte, wurden weiter benutzt.

Gruss
Roland


http://www.youtube.com/watch?v=eMJHij-HlfM

http://www.youtube.com/watch?v=8Sz4MIW7oZY
hehe, da ballert mein Sprite über die Startbahn in Rothenburg offen mit 169Km/h und mein Beifahrer ruft: Brems....brems...
http://www.swiss-marathon-rallye.ch/SMR%202010/smr10_klein_0063.JPG
Verfasst am: 30. 11. 2017 [14:32]
Bernhard
(Münstermaifeld)
Dabei seit: 30.05.2010
Beiträge: 89
Hallo Jörg,
wenn du noch den Originalmotor drin hast, würde ich den überholen lassen.
Gruß, Bernhard
Verfasst am: 30. 11. 2017 [16:58]
ahfrogeye59
(Nürnberg)
Dabei seit: 04.02.2010
Beiträge: 135
Hallo Jörg,

wenn es nicht zu weit für dich ist, dann kann ich "bamotec" in Nürnberg empfehlen. Bamotec ist eine Motorenwerkstatt bei der man selber mitschrauben kann. Vor allem wird vorher besprochen, was und wie alles gemacht werden soll. D.h. Herr Bauer stimmt das Motorenkonzept speziell mit dir auf deine Wünsche ab.
D.h. du weißt am Ende genau was mit deinem Motor passiert ist. Ich habe bei ihm inzwischen zwei Motorenbauseminare besucht und möchte selber bei ihm mal einen Motor machen, momentan fehlt mir da aber leider die Zeit. Herr Bauer hat übrigens früher auch Motoren für Kurt Sturm gebaut.

Viele Grüße
Oliver

Austin Healey Sprite MK I, Bj. 1959
Land Rover Defender 110 TD5, Bj. 2005
Verfasst am: 30. 11. 2017 [18:21]
ironchris
(Essen)
Dabei seit: 06.06.2012
Beiträge: 326
HI Jörg,

ich kann mich nur anschließen. Lass‘ deinen Motor bei einem Motorenbauer deines Vertrauens überholen.
Bei wem ist sekundär, da würde ich auf die Empfehlungen hier achten und dabei geographische Nähe bevorzugen. Wenn hinterher etwas nicht passt, hast du wenigstens noch deinen Originalmotor und jemanden am Haken!
Ein überholter AT-Motor ist für knapp 2k€, wie manche ihn anbieten, wirtschaftlich nicht machbar. Da kann was nicht stimmen, und bis du das feststellen wirst, ist dein Motor längst über‘n Kanal und nicht mehr greifbar.
Das gleiche gilt auch für Getriebe und Differentiale. Im Austausch mach ich garnichts mehr!

Viel Erfolg bei der Überholung wünscht chris